Morphosys im Analysten-Check – für weitere Spannung 2017 ist gesorgt

Marion Schlegel
1 / 2
Morphosys: Das kommt noch 2017

Bei Morphosys läuft es derzeit rund: gute News aus der Produktpipeline, überzeugende Quartalszahlen und ein starker Chart. Auch zahlreiche Analysten haben die Aktie nach der guten Entwicklung zuletzt wieder unter die Lupe genommen. Während die US-Investmentbank Goldman Sachs sich weiter skeptisch zeigt und die Aktie auf „Neutral“ belässt mit einem Kursziel von 72 Euro, zeigt sich das Gros der übrigen Analysten zuversichtlich. Die Commerzbank beispielsweise empfiehlt den Wert zum Kauf. In zwei gerichtlichen Anhörungen in den USA zu Patenten um den Wirkstoff MOR202 sei der Richter den Argumenten von Morphosys gefolgt, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Mittwoch. Bis zum Februar 2019 könne es daher nun einen Deal zwischen den streitenden Parteien Morphosys, Genmab und Johnson & Johnson geben.

Die US-Bank JPMorgan empfiehlt ebenfalls, die Aktie von Morphosys überzugewichten. Sie haben das Kursziel nach den jüngsten Quartalszahlen von 85 auf 86 Euro erhöht. Analyst James Gordon rechnet weiter mit einem klar positiven Nachrichtenfluss bei der Gesellschaft. Das höchste Kursziel vergeben derzeit die Experten der Deutschen Bank. Sie bewerten die Aktie mit „Buy“ und einem Kursziel von 90 Euro.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls optimistisch, was die weitere Entwicklung von Morphosys angeht. Die Aktie nähert sich derzeit dem Mehrjahreshoch bei 89 Euro. Ein Sprung darüber wäre als klares Kaufsignal zu werten. In diesem Jahr stehen noch einige interessante Ereignisse an, die die Aktie weiter beflügeln könnten. Unter anderem präsentiert die Gesellschaft auf der bevorstehenden Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) am 11. Dezember weitere Daten zum firmeneigenen Antikörper MOR208. Zudem wird noch die EU-Zulassung für Tremfya (Guselkumab) erwartet. Im Sommer dieses Jahres erlangte man bereits die Genehmigung in den USA.