Mord an Deutschen wohl ein Terroranschlag

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hat die Ermordung zweier deutscher Frauen in Ägypten als „feiges Verbrechen“ verurteilt. Sie wurden im Ferienort Hurghada von einem Mann erstochen, der offenbar im Namen der Miliz Islamischer Staat handelte. Das meldet die Deutsche Presse-Agentur mit Berufung auf ägyptische Sicherheitskreise.

„Der Mann ist auf die Ausländer zugegangen und hat sie abgestochen“, berichtet ein Zeuge. „Danach ist er zu einem anderen Hotel gegangen, ist auch dort auf Ausländer getroffen und hat fünf weitere Menschen mit dem Messer verletzt“, so ein Zeuge.

Unter der Verletzten befinden sich Staatsbürger Armeniens und Tschechiens, melden die Außenministerien der beiden Länder. Dem Auswärtigen Amt in Berlin zufolge waren die beiden getöteten Deutschen“ Urlauberinnen, die DPA hingegen zitiert den ehemaligen deutschen Honorarkonsul, der aussagte, die beiden hätten dauerhaft in Hurghada gewohnt.

.sigmargabriel zur Attacke in #Hurghada: Ich bin sehr bestürzt über dieses feige Verbrechen.Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten— Auswärtiges Amt (AuswaertigesAmt) 15 juillet 2017