Im Moonwalk durch den indischen Verkehr

Der markante Schnurrbart erinnert an den verstorbenen Queen-Sänger Freddie Mercury, die tänzelnden Bewegungen an Michael Jacksons berühmten "Moonwalk": Wenn Polizist Ranjeet Singh in der indischen Stadt Indore den chaotischen Verkehr regelt, erinnert er an einen Tänzer aus einem Bollywood-Film

Der markante Schnurrbart erinnert an den verstorbenen Queen-Sänger Freddie Mercury, die tänzelnden Bewegungen an Michael Jacksons berühmten "Moonwalk": Wenn Polizist Ranjeet Singh in der indischen Stadt Indore den chaotischen Verkehr regelt, erinnert er an einen Tänzer aus einem Bollywood-Film. Fast 50.000 Menschen verfolgen seine Choreografien auf den Kreuzungen der Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt über das soziale Netzwerk Facebook.

"Ich bin seit Jahren Fan von Michael Jackson und habe seinen Moonwalk-Schritt vor zwölf Jahren kopiert, um den Verkehr zu stoppen", sagt Singh. "Anfangs waren die Leute überrascht, aber es hat über die Jahre Wunder gewirkt und ist beliebt geworden." Es sei eine ermüdende Aufgabe, inmitten des Lärms und der verschmutzen Luft den Verkehr zu regeln. "Aber der Moonwalk amüsiert Pendler und Fahrer", sagt Singh, der wie sein Pop-Idol leichtfüßig wie auf einem Laufband rückwärts durch den Verkehr gleitet.

Der Verkehr in Indien ist berüchtigt für seine rücksichtslosen Teilnehmer, Staus, die von Schlaglöchern übersäten Straßen, Unfälle, Lärm und Luftverschmutzung. Manch junger Fahrer habe seine eigene Rücksichtslosigkeit mit dem Leben bezahlt, sagt Singh. "Ich will, dass die Jungen sicher sind und die Regeln beachten", sagt der tanzende Verkehrspolizist, damit er nicht wie schon mehr als 40 Mal ihre Leichen nach Unfällen bergen und sich dann "schrecklich" fühlen müsse.