Moody’s meldet Teilnahme an der neuen GFANZ Alliance: Selbstverpflichtung zur Ausrichtung von Produkten und Dienstleistungen mit dem Ziel von Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2050

·Lesedauer: 8 Min.

NEW YORK, September 22, 2021--(BUSINESS WIRE)--Die Moody’s Corporation (NYSE: MCO) meldete heute ihre Teilnahme am Start der Net Zero Financial Services Provider Alliance im Rahmen der Glasgow Financial Alliance for Net Zero (GFANZ). Als Gründungsmitglied verpflichtet sich Moody’s zur Ausrichtung all seiner relevanten Produkte und Dienstleistungen, um bis 2050 den Zielwert von Netto-Null-Treibhausgasemissionen zu erzielen. Hinzu kommt die Reduzierung seiner eigenen betrieblichen Emissionen.

„Der Klimawandel ist der weltweit größte Risikomultiplikator und eine enorme Herausforderung für Volkswirtschaften und Gemeinschaften. Die gesamte Finanzbranche muss diese gemeinsame Herausforderung annehmen und eine dringende Verschiebung hin zu einer widerstandsfähigen und nachhaltigen Wirtschaft ermöglichen. Die Ausrichtung von Produkten und Dienstleistungen mit dem Netto-Null-Ziel bis 2050 wird die Entscheidungsfindung verbessern und den Kapitalfluss zur Unterstützung des Übergangs beschleunigen", erklärte Rob Fauber, President und Chief Executive Officer der Moody’s Corporation. „Wir freuen uns über unseren Beitritt zur Net Zero Financial Services Provider Alliance als jüngsten Schritt, um Organisationen zu nachhaltigeren Entscheidungen zu befähigen."

Moody’s ist bestrebt, den Kapitalfluss zur Unterstützung des Übergangs zu Netto-Null zu beschleunigen, indem Finanzinstitutionen und andere Entscheidungsträger im Einklang mit dem Netto-Null-Ziel stehende Daten, Produkte und Dienstleistungen erhalten, um Klimarisiken und Investitionen in neu auftretenden Möglichkeiten zu identifizieren.

Die Produkte des Unternehmens sind Marktteilnehmern behilflich, Umwelt-, soziale und Governance-Risiken (ESG) zu bewerten und in die Kapitalzuweisung und langfristige Planung aufzunehmen, beispielsweise durch:

  • Quantifizierung der Auswirkungen von ESG auf Kreditratings und Integration von ESG-Faktoren in die Begutachtung der Kreditwürdigkeit;

  • Verständnis und Messung von ESG-Leistung, Exposition gegenüber Klima- und Umweltrisiken sowie Stärkung und Finanzierung nachhaltiger Übergangspläne;

  • Bewertung und Handhabung von ESG-Risiken durch Szenario-Analyse, quantitatives Modellieren und Stresstests.

Neben Moody’s gehören der Alliance führende Anlageberater, Wirtschaftsprüfer, Börsen, Indexanbieter, ESG-Recherchen- und Datenanbieter sowie Vertragsforscher an.

Mit dieser Ankündigung erweitert Moody’s sein Engagement für die Senkung von Emissionen und für Maßnahmen gegen die zunehmende Klimakrise. Sie folgt auf die von Moody’s eingegangene Selbstverpflichtung zum Erreichen von Netto-Null-Emissionen in seinen Betriebstätigkeiten und Wertschöpfungsketten bis 2040, womit das ursprüngliche Ziel um 10 Jahre vorverlegt wurde. Des Weiteren hat Moody’s auch bestätigte, wissenschaftlich fundierte Netto-Null-Zwischenziele festgelegt und umgesetzt. Die Fortschritte in Richtung auf diese Ziele sind dem unlängst von Moody’s veröffentlichten TCFD Report und Stakeholder Sustainability Report zu entnehmen.

Weitere Informationen über die klimabezogenen Anstrengungen von Moody’s erhalten Sie im Climate Hub.

ÜBER DIE MOODY’S CORPORATION

Moody’s (NYSE: MCO) ist ein global aufgestellter Risikobewerter, der Unternehmen in die Lage versetzt, bessere Entscheidungen zu treffen. Die Daten, analytischen Lösungen und Erkenntnisse des Unternehmens unterstützen Entscheidungsträger in ihren Bemühungen, Gelegenheiten aufzuspüren und Risiken aus Geschäften mit anderen zu managen. Wir sind davon überzeugt, dass mehr Transparenz, fundiertere Entscheidungen und ein gerechter Zugang zu Informationen den Weg zu gemeinsamem Fortschritt freimachen. Mit über 11.500 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern verbindet Moody’s internationale Präsenz mit lokaler Kompetenz und über einem Jahrhundert Erfahrungen in den Finanzmärkten. Weitere Informationen erhalten Sie unter moodys.com/about.

„SAFE HARBOR"-ERKLÄRUNG IM SINNE DES US-AMERIKANISCHEN PRIVATE SECURITIES LITIGATION REFORM ACT VON 1995

Bestimmte Aussagen in dieser Mitteilung sind zukunftsgerichtete Aussagen und basieren auf künftigen Erwartungen, Plänen und Aussichten für das Geschäft und die Tätigkeiten der Moody’s Corporation (des „Unternehmens"), die eine Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten beinhalten. Solche Aussagen können unter anderem Wörter wie „überzeugt sein", „erwarten", „voraussichtlich", „beabsichtigen", „planen", „werden", „vorhersagen", „potenziell", „weiterhin", „Strategie", „anstreben", „Ziel", „Prognose", „Projekt", „schätzen", „sollten", „könnten", „können" und ähnliche Ausdrücke oder Wörter sowie Abwandlungen davon enthalten, die den voraussichtlichen Charakter von Ereignissen oder Ergebnissen zum Ausdruck bringen und im Allgemeinen auf zukunftsgerichtete Aussagen hinweisen. Aktionäre und Anleger werden darauf hingewiesen, sich nicht über Gebühr auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Mitteilung beziehen sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung, und das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung (und hat keine Absicht), diese Aussagen laufend zu ergänzen, zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um späteren Entwicklungen, geänderten Erwartungen oder sonstigen Umständen Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben. In Verbindung mit den „Safe-Harbor"-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 nennt das Unternehmen bestimmte Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse möglicherweise in maßgeblichem Umfang von den Darstellungen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu diesen Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderen insbesondere die Auswirkungen von COVID-19 auf die Volatilität der Finanzmärkte in den USA und weltweit, auf die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen und das Bruttoinlandsprodukt in den USA und weltweit sowie auf den eigenen Betrieb und das Personal des Unternehmens. Viele andere Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den Prognosen von Moody's abweichen, darunter Störungen auf den Kreditmärkten oder wirtschaftliche Abschwächungen, die sich auf das Volumen von Schuldtiteln und anderen Wertpapieren auswirken könnten, die auf den inländischen und/oder globalen Kapitalmärkten begeben werden; andere Angelegenheiten, die sich auf das Volumen von Schuldtiteln und anderen Wertpapieren auswirken könnten, die auf den inländischen und/oder globalen Kapitalmärkten begeben werden, einschließlich Regulierung, Bedenken hinsichtlich der Kreditqualität, Änderungen der Zinssätze und anderer Volatilitäten auf den Finanzmärkten, wie z. B. aufgrund des Brexit und der Ungewissheit bei der Abkehr der Unternehmen vom LIBOR; der Umfang von Fusions- und Übernahmeaktivitäten in den USA und im Ausland; die ungewisse Wirksamkeit und die möglichen Nebenfolgen von Maßnahmen US-amerikanischer und ausländischer Regierungen, die sich auf die Kreditmärkte, den internationalen Handel und die Wirtschaftspolitik auswirken, einschließlich solcher, die sich auf Zölle, Steuerabkommen und Handelshemmnisse beziehen; Bedenken auf dem Markt, die sich auf unsere Glaubwürdigkeit auswirken oder anderweitig die Marktwahrnehmung der Integrität oder des Nutzens von Ratings unabhängiger Kreditagenturen beeinträchtigen; die Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen; Preisdruck von Wettbewerbern und/oder Kunden; der Grad des Erfolgs bei der Entwicklung neuer Produkte und der globalen Expansion; die Auswirkungen der Regulierung als NRSRO, das Potenzial für neue US-amerikanische, staatliche und lokale Gesetze und Regularien, das Potenzial für einen verschärften Wettbewerb und eine stärkere Regulierung in der EU und anderen ausländischen Rechtsordnungen; das Risiko von Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit den Rating-Gutachten von Moody's Investors Service sowie von anderen Rechtsstreitigkeiten, staatlichen und behördlichen Verfahren, Untersuchungen und Ermittlungen, denen das Unternehmen von Zeit zu Zeit ausgesetzt sein kann; Änderungen der Gesetzgebung in den USA, die in geänderten Standards für Schriftsätze resultieren, und EU-Verordnungen, die die für Rating-Agenturen geltenden Haftungsstandards in einer für Kredit-Rating-Agenturen nachteiligen Weise ändern; Bestimmungen in EU-Verordnungen, die zusätzliche verfahrenstechnische und inhaltliche Anforderungen an die Preisgestaltung von Dienstleistungen auferlegen, und die Ausweitung der aufsichtsrechtlichen Befugnisse auf Ratings außerhalb der EU, die für regulatorische Zwecke verwendet werden; der mögliche Verlust von Mitarbeitern in Schlüsselpositionen; Ausfälle oder Fehlfunktionen unserer Betriebsabläufe und Infrastruktur; jegliche Anfälligkeit gegenüber Cyber-Bedrohungen oder anderen Cyber-Sicherheitsproblemen; das Ergebnis jeglicher Überprüfung der globalen Steuerplanungsinitiativen des Unternehmens durch die zuständigen Steuerbehörden; die Gefährdung durch potenzielle strafrechtliche Sanktionen oder zivilrechtliche Rechtsmittel, wenn das Unternehmen ausländische und US-amerikanische Gesetze und Vorschriften nicht einhält, die in den Rechtsordnungen gelten, in denen das Unternehmen tätig ist, unter anderem Datenschutzgesetze, Gesetze zum Schutz der Privatsphäre, Sanktionsgesetze, Antikorruptionsgesetze und lokale Gesetze, die Bestechungszahlungen an Regierungsbeamte verbieten; die Auswirkungen von Fusionen, Übernahmen oder anderen Unternehmenszusammenschlüssen und die Fähigkeit des Unternehmens, solche übernommenen Unternehmen erfolgreich zu integrieren; Währungs- und Wechselkursschwankungen; die Höhe künftiger Cashflows; die Höhe von Kapitalinvestitionen und ein Rückgang der Nachfrage nach Kreditrisikomanagement-Tools durch Finanzinstitute. Diese Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten sowie andere Risiken und Unwägbarkeiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Moody's wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen erwogenen, ausgedrückten, projizierten, erwarteten oder implizierten Ergebnissen abweichen, werden gegenwärtig durch den COVID-19-Ausbruch verstärkt oder könnten in Zukunft von diesem verstärkt werden und sind in Teil I, Punkt 1A des Jahresberichts des Unternehmens auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2020 zu Ende gegangene Jahr sowie in anderen von Zeit zu Zeit bei der SEC eingereichten Unterlagen oder in den hierin oder darin enthaltenen Materialien ausführlicher beschrieben. Aktionäre und Investoren werden darauf hingewiesen, dass das Eintreten eines dieser Faktoren oder Risiken oder einer dieser Unwägbarkeiten dazu führen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen erwogenen, ausgedrückten, projizierten, erwarteten oder implizierten Ergebnissen abweichen, was wesentliche und nachteilige Auswirkungen auf das Geschäft, die Betriebsergebnisse und die finanzielle Lage des Unternehmens haben könnte. Von Zeit zu Zeit können neue Faktoren auftreten, und das Unternehmen kann weder neue Faktoren vorhersagen noch die möglichen Auswirkungen neuer Faktoren auf das Unternehmen beurteilen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210922005467/de/

Contacts

SHIVANI KAK
Investor Relations
212.553.0298
Shivani.Kak@moodys.com

JOE MIELENHAUSEN
Corporate Communications
212.553.1461
Joe.Mielenhausen@moodys.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.