Montenegros Regierung steht nach wenigen Monaten vor einer Krise

PODGORICA (dpa-AFX) - Nach nur dreieinhalb Monaten im Amt steuert Montenegros Regierung auf eine Krise zu. Die Demokratische Partei der Sozialisten (DPS) von Staatspräsident Milo Djukanovic will dem Kabinett von Ministerpräsident Dritan Abazovic die Unterstützung entziehen. Dies beschloss das Präsidium der DPS am Sonntag, wie Medien in der Hauptstadt Podgorica berichteten.

Der Schritt erfolgte, nachdem die Regierung am Freitag den umstrittenen Entwurf eines Kirchenvertrags mit der serbisch-orthodoxen Kirche in Belgrad angenommen hatte. Abazovic, der die öko-liberale Kleinpartei URA anführt, steht an der Spitze einer Minderheitsregierung, die bislang von der DPS geduldet wird, der aber auch mehrere proserbische Minister angehören.

Die meisten Gläubigen in dem kleinen Balkanland hängen der serbisch-orthodoxen Kirche an, die von Belgrad aus gelenkt wird. Deren Führung hat sich mit der staatlichen Unabhängigkeit Montenegros nie wirklich abgefunden. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik wurde 2006 - damals im Einvernehmen mit dem serbischen Staat - unter der Führung von Djukanovic unabhängig.

Der Polit-Veteran bestimmte mehr als 30 Jahre lang in wechselnden Funktionen die Politik in Montenegro. Bei der Parlamentswahl im August 2020 erlitt jedoch seine DPS eine Niederlage. Seitdem ist seine Macht deutlich eingeschränkt.

Zwar verfügt die DPS immer noch über die relativ größte Fraktion im Parlament. Doch ihr und ihren prowestlichen Verbündeten fehlt die absolute Mehrheit von 41 von 80 Abgeordneten, um ein Misstrauensvotum gegen die Regierung Abazovic durchzubringen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.