Montag, 11.06.2018: Was Sie heute wissen müssen

Nach dem G7-Eklat geht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Donald Trump hart ins Gericht und übernimmt außerdem Verantwortung für Missstände beim BAMF. Im Fall Susanna hat der Verdächtige Ali B. den Mord an der 14-Jährigen gestanden – er ist in nun Untersuchungshaft. Und: In Singapur laufen die Vorbereitungen für das Gipfel-Treffen von Donald Trump und Kim Jong-un auf Hochtouren. Das sind die wichtigsten Nachrichten des heutigen Tages.

Angela Merkel zu Gast bei “Anne Will”. (Bild-Copyright: Wolfgang Borrs/dpa)

Merkel bei “Anne Will”: Kritik an Trump – Verantwortung für BAMF

Angela Merkel hat Donald Trump für seine Entscheidung, die Zustimmung an der Abschlusserklärung des G7-Gipfels zurückzuziehen, scharf kritisiert. In der ARD-Talkshow “Anne Will” erklärte die Bundeskanzlerin: “Die Rücknahme per Tweet ist natürlich ernüchternd und auch ein Stück deprimierend.” Merkel zufolge müsse Europa nun zeigen, dass es mit einer gemeinsamen Stimme spreche. Man lasse sich in Handelsfragen “nicht über den Tisch ziehen.”

Darüber hinaus übernahm die Bundeskanzlerin in der Talkshow politische Verantwortung für die Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). “Ich mache es mir nicht leicht. Ich bin für die Dinge politisch verantwortlich”, so Angela Merkel, die außerdem eine schnellere Abschiebung von Flüchtlingen forderte. Hintergrund: Im April war bekannt geworden, dass in der BAMF-Außenstelle in Bremen in mindestens 1176 Fällen zu Unrecht Asyl bewilligt worden sein soll.

Geständnis im Fall Susanna: Ali B. in U-Haft

Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird von Beamten zu einem Polizeihubschrauber gebracht. (Bild-Copyright: Hasan Bratic/dpa)

Am Sonntag hat Ali B. die Tötung der 14-jährigen Susanna gestanden. Der 20-jährige Iraker ist nun in Untersuchungshaft. Dies hat die Ermittlungsrichterin angeordnet, wie die Polizei Westhessen auf Twitter bekannt gab. Ali B. wurde mit einer Eskorte in die nahe Justizvollzugsanstalt Frankfurt I gebracht.

“Er hat sich dahin gehend geständig eingelassen, dass er Susanna F. umgebracht habe, eine Vergewaltigung wurde durch ihn allerdings bestritten”, teilte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn außerdem mit. “Als Motiv für die Tat gab er an, dass er aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die infolge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass diese die Polizei informieren werde.”

Gipfel-Treffen: Trump und Jong-un in Singapur

Kim Jong-un wird von Lee Hsien Loong, Premierminister von Singapur, begrüßt. (Bild-Copyright: Wong Maye-E/AP/dpa)

Die Vorbereitungen für das Gipfel-Treffen laufen auf Hochtouren: Sowohl US-Präsident Donald Trump als auch der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un sind schon am Sonntag unter immensen Sicherheitsvorkehrungen in Singapur angekommen. Jong-un traf sich bereits mit dem Ministerpräsidenten von Singapur, Lee Hsien Loong, und lobte seinen Gastgeber: “Wenn der Gipfel ein Erfolg wird, werden die Bemühungen Singapurs in die Geschichte eingehen.”

Donald Trump will sich derweil am Montag mit Lee austauschen. Am Dienstag will das US-Staatsoberhaupt mit Diktator Kim Jong-un schließlich zu einem historischen Gipfel zusammentreffen und dann vor allem über Nordkoreas Atomprogramm verhandeln.