Monaco dementiert Gerüchte um Mbappé-Wechsel zu Real

SID
Monaco dementiert Gerüchte um Mbappé-Wechsel zu Real

Der französische Fußballmeister AS Monaco hat Medienberichte über einen Wechsel von Stürmer Kylian Mbappé zu Real Madrid dementiert. Monacos Vizepräsident Wadim Wasiljew sagte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, dass es keine Einigung mit dem Champions-League-Sieger aus Spanien gebe. Der Klub führe mit dem französischen Wunderkind Mbappé Gespräche über eine Vertragsverlängerung.
"Ich habe viel in der Presse gelesen. Wir haben bis heute keine Vereinbarung mit Real oder einem anderen Verein unterschrieben", sagte Wasiljew: "Alle großen Klubs wollen ihn, er ist die größte Hoffnung im europäischen Fußball."
Zuletzt hatte die spanische Sporttageszeitung Marca berichtet, dass sich Madrid mit Monaco auf einen Transfer geeinigt habe und bis zu 180 Millionen Euro bezahlen werde. Der 18-jährige Mbappé wäre im Falle des Vollzugs der mit Abstand teuerste Spieler der Welt geworden.
Bislang teuerster Spieler ist Mbappés Nationalmannschaftskollege Paul Pogba, für den Manchester United im vergangenen Sommer 105 Millionen Euro an Juventus Turin bezahlt hatte. Mbappé sollte einen mit angeblich sieben Millionen Euro pro Saison dotierten Sechsjahresvertrag in Madrid erhalten.
An dem Angreifer sind zahlreiche internationale Top-Klubs interessiert. Monaco hatte sich zuletzt öffentlich beschwert, dass verschiedene Vereine den bis 2019 gebundenen Spieler ohne Autorisierung der AS kontaktiert hätten. Darunter sollen neben Real auch Manchester City und Paris St. Germain gewesen sein.
Seinen Durchbruch hatte Mbappé in der vergangenen Saison gefeiert. In bislang 40 Erstligaspielen hat er 16 Tore erzielt, in der Champions League war er in neun Begegnungen sechs Mal erfolgreich. Insgesamt stehen 62 Profispiele (27 Tore) für Monaco und die Équipe Tricolore in seiner Bilanz.