Monaco-Boss: Kylian Mbappe äußerte keinen Wechselwunsch

Der Meister der Ligue 1 ist weiter bestrebt, seinen Shootingstar zu halten. Klar ist aber: Mbappe hält sein Schicksal in den eigenen Händen.

Vadim Vasilyev hat einen Bericht dementiert, nach dem Stürmer Kylian Mbappe bei der AS Monaco um seine Freigabe gebeten hat. Dies hatte die L'Equipe in der vergangenen Woche gemeldet.

Mbappe feierte in der vergangenen Saison seinen Durchbruch und ist nun heiß begehrt. Vor allem Real Madrid soll scharf auf den 18-Jährigen sein, Monaco möchte den bis 2019 laufenden Vertrag dagegen verlängern.

"Mbappe liegen viele Angebote vor"

AS-Vizepräsident Vasilyev sagte am Rande des 3:2-Siegs seiner Mannschaft über Toulouse am Freitagabend: "Wir sind nach wie vor in Gesprächen mit Kylian. Aber er hat nie den Wunsch geäußert, den Verein zu verlassen. Zwei Parteien müssen zu einer Einigung kommen und ich möchte ihn halten."

"Ihm liegen viele Angebote vor und er muss seine Entscheidung treffen. Aber wie gesagt, ich will, dass er bleibt", so Vasilyev weiter.

Mbappe blieb beim Erfolg zum Saisonauftakt ohne Treffer, lieferte aber den Assist zum zwischenzeitlichen 2:2 durch Radamel Falcao. Anschließend musste er wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Trainer Leonardo Jardim ist guter Dinge, dass die Blessur sich als nicht schwerwiegend entpuppt.

Der portugiesische Erfolgscoach sagte: "Ich glaube nicht, dass die Verletzung allzu schlimm ist. In zwei oder drei Tagen sollte es ihm besser gehen."