Mona-Lisa-Exhibitionistin kommt vor Gericht

Mona-Lisa-Exhibitionistin kommt vor Gericht

Wegen eines Nackt-Auftritts vor der berühmten Mona Lisa in Paris muss sich die Performance-Künstlerin Deborah de Robertis vor Gericht verantworten. Der 33-Jährigen wird Exibitionismus vorgeworfen, wie ihre Anwältin am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ein Richter habe sie für den 18. Oktober wegen einer Performance im Louvre-Museum vorgeladen.

Die Luxemburgerin hatte am Sonntag zur Überraschung der Museumsbesucher ihre Vagina vor dem berühmten Frauenbildnis Leonardo Da Vincis entblößt. Dazu rief sie: "Mona Lisa, meine Muschi, mein Copyright".

De Robertis sagte AFP, ihr Ziel sei es mitnichten gewesen, ihre Genitalien zu zeigen. Vielmehr habe sie mit ihrer Darbietung auf ein berühmtes Foto der österreichischen Performance-Künstlerin Valie Export angespielt, die in den 70ern für ihre sexuelle Freizügigkeit bekannt war.

"Ich hinterfrage die Rolle von Künstlerinnen in der Kunstgeschichte", betonte De Robertis. Ihre Anwältin nannte die Vorladung "skandalös". Wenn niemand sexuell angegriffen werde, könne auch nicht von Exhibitionismus die Rede sein. De Robertis stand wegen ähnlicher Aktionen in Pariser Museen schon mehrfach vor Gericht.