MOLOGEN präsentierte TME-Daten zu Lefitolimod auf ASCO GI 2018

DGAP-News: MOLOGEN AG / Schlagwort(e): Konferenz/Studie

22.01.2018 / 10:19
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Pressemitteilung N 1 / 2018 vom 22.01.2018

MOLOGEN präsentierte TME-Daten zu Lefitolimod auf ASCO GI 2018

Berlin, 22. Januar 2018 - Das biopharmazeutische Unternehmen MOLOGEN AG (ISIN DE0006637200; Frankfurter Wertpapierbörse: MGN) präsentierte Daten zu seinem Hauptwirkstoffkandidaten, dem TLR9-Agonisten und Immune Surveillance Reactivator Lefitolimod, auf dem Annual 2018 Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI) in San Francisco (18. - 20. Januar 2018). Die Monotherapie mit Lefitolimod führte zu einer vorteilhaften Modulation des Tumor Microenvironments (TME), die mit einem verringerten Tumorwachstum in einem Darmkrebsmodell einherging. Dieser Befund einer vorteilhaften Lefitolimod-induzierten Modulation des TME stellt eine starke Unterstützung für das Potential des Wirkstoffkandidaten als Krebsimmuntherapeutikum dar. Demnach könnte Lefitolimod zusätzlich zu seinem Potential in der Monotherapie auch ein idealer Partner für Kombinationsansätze in der Immunonkologie sein, z.B. mit Checkpoint Inhibitoren.

"Eine vorteilhafte Modulation des TME, mit anderen Worten immunologisch "kalte" Tumoren in "heiße" zu verwandeln, ist eine entscheidende Voraussetzung für ein Ansprechen auf immuntherapeutische Ansätze. Die präsentierten Daten unterstützen den Wirkmechanismus von Lefitolimod als Monotherapie in unserer pivotalen Darmkrebs-Studie IMPALA. Darüber hinaus liefern sie eine hervorragende Rationale für die Kombination von Lefitolimod mit Checkpoint Inhibitoren. Wir wissen, dass Checkpoint Inhibitoren Unterstützung benötigen, um ihr enormes Potential voll zu entfalten und wir glauben, dass unser TLR9-Agonist Lefitolimod auch in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle spielen kann", sagte Dr. Matthias Baumann, CMO der MOLOGEN AG.

Positive Lefitolimod-induzierte Modulation des TME
Nach intratumoraler Injektion von Lefitolimod wurde eine verstärkte Einwanderung von T-Zellen (CD3+ T-Zellen, besonders CD8+ T-Zellen) in den Tumor beobachtet. Des Weiteren wurde ein Anstieg aktivierter CD8+ T-Zellen mit zytolytischem Potential ("Fähigkeit zur Zerstörung von Zellen) festgestellt. Zusätzlich dazu hatte die Injektion von Lefitolimod eine positive Wirkung auf die sogenannten Tumor-assoziierten Makrophagen - Immunzellen, die mit Tumorzellen interagieren, um Tumorinitiierung/-wachstum und Metastasierung zu beeinflussen. Im Tumor führte Lefitolimod zu einem Anstieg von Anti-Tumor Makrophagen (M1-Typ), begleitet von einer Abnahme von tumor-unterstützenden Makrophagen (M2-Typ).

Ein wesentlicher Befund hierbei ist, dass diese vorteilhafte TME-Modulation, von einem immunsupprimierten ("kalten") zu einem immunreaktiven ("heißen") Stadium, zu einem verringerten Tumorwachstum in der Maus geführt hat.

Lefitolimod als Partner für immunonkologische Kombinationstherapien
Die durch Lefitolimod induzierte Signalkaskade liefert die Rationale für die Kombination von Lefitolimod mit Checkpoint Inhibitoren. Die Ansprechraten auf Therapien mit Checkpoint Inhibitoren variieren nach verschiedenen Tumorarten und sind abhängig vom Tumor Microenvironment (TME). Sogenannte "heiße" Tumoren, die eine Infiltrierung mit T-Zellen (Immunzellen) aufweisen, zeigen dabei ein besseres Ansprechen. Daher ist die Modulation des TME eine entscheidende Voraussetzung für ein Ansprechen auf immuntherapeutische Ansätze.
Erste Kombinationsdaten von Lefitolimod mit Checkpoint Inhibitoren wurden bereits im vergangenen Jahr auf der ASCO GI 2017 vorgestellt. Die Daten zeigten, dass Lefitolimod die Anti-Tumor-Wirkung von Checkpoint Inhibitoren, speziell Anti-PD-1 und Anti-PD-L1 Antikörpern, deutlich verbessern und dadurch das Überleben von Mäusen in Tumormodellen verlängern kann.

Mehr Informationen zur ASCO GI finden Sie unter:
https://gicasym.org/

MOLOGEN AG
MOLOGEN AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das mit einzigartigen Technologien und Wirkstoffen zu den Wegbereitern auf dem Gebiet der Immuntherapien gehört. Neben dem Schwerpunkt Immunonkologie entwickelt MOLOGEN zudem Immuntherapien zur Behandlung von Infektionskrankheiten.
Das Immuntherapeutikum Lefitolimod (MGN1703) ist das Hauptentwicklungsprodukt des Unternehmens und wird als "Best-in-Class" TLR9-Agonist angesehen. Die Behandlung mit Lefitolimod führt zu einer breiten und starken Aktivierung des Immunsystems. Aufgrund dieses Wirkmechanismus gilt Lefitolimod als Immune Surveillance Reactivator (ISR) und besitzt das Potenzial, in verschiedenen Indikationen eingesetzt zu werden. Der ISR Lefitolimod wird zurzeit im Rahmen einer pivotalen Studie für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Darmkrebs entwickelt. Wesentliche Daten der Phase-II-Studie IMPULSE in kleinzelligem Lungenkrebs wurden im April 2017 bekannt gegeben. Derzeit erfolgen detaillierte Auswertungen der IMPULSE-Daten sowie der Daten der Erweiterungsphase der TEACH-Studie in HIV, die im August 2017 veröffentlicht wurden. Zudem wird Lefitolimod derzeit in einer Phase-I-Kombinationsstudie mit dem Checkpoint Inhibitor Ipilimumab (Yervoy(R)) in verschiedenen Krebserkrankungen untersucht. Neben verschiedenen Checkpoint Inhibitoren ist Lefitolimod, das sich in einer klinischen Studie Phase III befindet, einer der wenigen marktnahen Produktkandidaten im Bereich der Immunonkologie.

Die Pipeline von MOLOGEN steht für neue innovative Immuntherapien, insbesondere zum Einsatz gegen Krankheiten, für die ein hoher medizinischer Bedarf besteht.
www.mologen.com

Kontakt
Claudia Nickolaus
Leiterin Investor Relations & Corporate Communications
Tel: +49 - 30 - 84 17 88 - 38
Fax: +49 - 30 - 84 17 88 - 50
investor@mologen.com

Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen
Bestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien, diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solche in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist vorausschauende Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.



22.01.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: MOLOGEN AG
Fabeckstraße 30
14195 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 / 841788-0
Fax: 030 / 841788-50
E-Mail: presse@mologen.com
Internet: www.mologen.com
ISIN: DE0006637200
WKN: 663720
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this