Modus, Favoriten, Spielplan - Alle Infos zur Volleyball-EM

·Lesedauer: 3 Min.
Modus, Favoriten, Spielplan - Alle Infos zur Volleyball-EM
Modus, Favoriten, Spielplan - Alle Infos zur Volleyball-EM

Am 2. September ist es endlich soweit, dann beginnt die Volleyball-Europameisterschaft der Herren. Wie auch schon bei der vorherigen EM gibt es erneut vier Gastgeber: Estland, Finnland, Polen und Tschechien. (NEWS: Alles Wichtige zur Volleyball-EM)

Natürlich ist auch die deutsche Auswahl beim Kampf um Europas Krone vertreten. Das Team von Bundestrainer Andrea Giani spielt in Gruppe D.

Wie viele Gruppen gibt es, wie ist der Modus und wer gehört zu den Favoriten? SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie ist der Modus der Volleyball EM?

Bei der EM 2021 gibt es vier Vorrunden-Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften. Jede der Gruppen trägt ihre Spiele in einem anderen Gastgeberland aus. Deutschland ist dabei in Estland gefordert.

Bei den Partien gilt der übliche Modus. Bei einem 3:0 oder 3:1-Sieg bekommt der Sieger drei Punkte und der Verlierer nichts. Bei einem 3:2 erhält das Siegerteam zwei Zähler, die unterlegene Mannschaft einen.

Die vier besten Teams der Gruppen ziehen in das Achtelfinale ein, dort wird über Kreuz gespielt (A1 gegen C4, B1 gegen D4, etc). Ab dem Viertelfinale gilt der K.o.-Modus.

Das sind die Gruppen der Volleyball EM

Gruppe A (spielt in Polen): Belgien, Griechenland, Polen, Portugal, Serbien, Ukraine

Gruppe B (spielt in Tschechien): Bulgarien, Italien, Montenegro, Slowenien, Tschechien, Weißrussland

Gruppe C (spielt in Finnland): Finnland, Niederlande, Nordmazedonien, Russland, Spanien, Türkei

Gruppe D (spielt in Estland): Deutschland, Estland, Frankreich, Kroatien, Lettland, Slowakei

Wann spielt Deutschland?

3. September, 16 Uhr: Kroatien – Deutschland

5. September, 15 Uhr: Estland – Deutschland

6. September, 19 Uhr: Deutschland – Frankreich

7. September, 16 Uhr: Lettland – Deutschland

9. September, 16 Uhr: Deutschland – Slowakei

Hier geht‘s zum gesamten Turnier-Spielplan.

Volleyball total bei SPORT1 und SPORT1+

SPORT1+ begleitet das Team durch das Turnier und zeigt alle Vorrundenspiele mit deutscher Beteiligung live (Sendezeiten in der Übersicht). Zudem sind weitere Partien ohne deutsche Beteiligung auf dem Pay-TV-Kanal zu sehen.

Die Highlights der deutschen Spiele werden zudem auf SPORT1 im Free-TV zusammengefasst – entweder wie am Freitag, 3. September, ab 22:00 Uhr als Highlight-Sendung oder als Bestandteil der SPORT1 News.

Deutschland startet am Freitag, 3. September, live ab 15:55 Uhr auf SPORT1+ gegen Kroatien in das Turnier, das in Polen, Tschechien, Estland und Finnland stattfindet.

SPORT1 wird die Volleyball EM der Männer auch auf seinen digitalen Kanälen begleiten, so sind unter anderem von allen deutschen Spielen Highlight-Clips geplant.

Wer sind die Favoriten der Volleyball EM?

Einen klaren Favoriten gibt es nicht, mehrere Teams können vorne mitspielen. Für Bundestrainer Giani sind die starken Mannschaften klar.“ Polen ist vorne dabei und die Franzosen werden trotz des neuen Trainers bestätigen wollen, dass sie nicht ohne Grund Olympiasieger geworden zu sein. Auch Slowenien, Italien und Russland sind zu nennen“, erklärte er auf der Pressekonferenz vor dem Turnier.

Volleyball EM: Wie geht Deutschland in das Turnier?

Für die EM haben sich die DVV-Herren „kein Limit“ gesetzt, was die Platzierung angeht. „Wir haben die Erfahrung und das Potenzial, wir müssen es nur abrufen“, sagte der Bundestrainer. Neben Topstar Georg Grozer, der zur Nationalmannschaft zurückkehrt, gelten auch Libero Julian Zenger und die beiden Außenangreifer Christian Fromm und Moritz Reichert als Stützen. (INTERVIEW: So erklärt Grozer bei SPORT1 sein Comeback)

Bei der EM vor zwei Jahren kam die deutsche Mannschaft nicht über das Viertelfinale hinaus und hofft nun länger im Turnier zu bleiben.

In der Gruppe D ist Frankreich der Favorit, gegen alle anderen Teams erwartet Außenangreifer Christian Fromm aber einen Sieg: „Das ist unser Anspruch.“

Die Volleyball-EM bei SPORT1

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.