Modeste widmet Tor seinem verstorbenen Papa

·Lesedauer: 3 Min.
Modeste widmet Tor seinem verstorbenen Papa
Modeste widmet Tor seinem verstorbenen Papa

Der 1. FC Köln hat sich dank Anthony Modeste gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 (0:0) durchgesetzt.

Für Modeste war dieser goldene Treffer ein ganz besonderer: „Genau heute vor drei Jahren habe ich meinen Papa verloren. Ich denke, dass er bei dieser Aktion für mich da war“, sagte der Matchwinner des 1. FC Köln bei DAZN.

Modeste zieht mit Podolski gleich

Modeste erzielte in der 88. Minute seinen bereits elften Saisontreffer. Damit liegt der 33-Jährige nun mit insgesamt 55 Toren gleichauf mit Lukas Podolski.

Und nicht nur das: Mit acht Kopfballtoren jagt Modeste den Rekord für die meisten Treffer per Kopf. Diesen haben aktuell noch Sergej Barbarez (2000/01, Hamburger SV) und Jan Koller (2004/05, Borussia Dortmund) inne, die beiden Ex-Stürmer trafen jeweils elfmal.

FC-Coach Steffen Baumgart weiß, was er am Franzosen hat: „Tony macht, Tony tut“, sagte Baumgart und lobte: „Um den Kopfball genau so zu machen, muss man schon eine gewisse Qualität haben.“

Modeste bedankt sich bei Baumgart

Modeste selbst bedankte sich bei seinem Coach, der ihm zu Saisonbeginn wieder das Vertrauen geschenkt hatte: „Wir waren ehrlich zueinander. Das ist geil für mich. Jetzt dürfen wir Weihnachten genießen - ich denke, das haben wir verdient“, sagte Modeste.

Die Kölner stehen damit nach der Hinrunde so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr in der Tabelle. Der Fast-Absteiger der Vorsaison kommt nun auf satte 25 Punkte, während Stuttgart mit 17 Zählern den Relegationsplatz 16 belegt.

Baumgart lobt sein Team

„Es war ein ausgeglichenes Spiel. Ein Punktgewinn wäre für beide Mannschaften drin gewesen, das wäre vielleicht gerechter gewesen“, erklärte Baumgart.

„Jeder Gegner weiß, wie wir mittlerweile spielen. Ich habe schon das Gefühl, dass wir uns den Respekt erarbeitet haben. Diese 25 Punkte haben wir uns verdient.“

Das letzte Bundesligaspiel des Jahres ging gleich munter los. Modeste drehte bereits nach drei Minuten zum Jubel ab, doch sein Treffer wurde aberkannt, da Vorlagengeber Florian Kainz zuvor den Ball mit der Hand spielte.

VAR nimmt Kölner Treffer zurück

Wenig später zappelte der Ball erneut im Kasten der Stuttgarter. Doch dann schaltete sich der VAR ein, der das Tor von Louis Schaub zurücknahm. Modeste stand im Abseits (11.). (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Die Kölner blieben zunächst am Drücker, nach rund 20 Minuten steigerte sich aber der VfB. Wirklich gefährlich wurde es vor Kölns Schlussmann Marvin Schwäbe aber nicht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Modeste lässt Köln jubeln

Kurz vor der Pause hätte Modeste die Gastgeber beinahe in Führung gebracht, sein Kopfball aus fünf Metern konnte der Angreifer aber nicht richtig platzieren (41.).

Nach dem Seitenwechsel tat sich lange Zeit nicht viel. Stuttgart tauchte kaum mehr in der Offensive auf. Die Kölner hatten zwar mehr vom Spiel, allerdings ließ die Baumgart-Elf die letzte Konsequenz vermissen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wenn es gefährlich wurde, dann über Modeste, der die Führung aber einmal mehr aus acht Metern liegen lies (73.).

Kurz vor Schluss klappte es dann endlich: Modeste löste sich mustergültig nach einer Flanke von Kingsley Schindler und köpfte den Ball unhaltbar ins lange Eck zum Kölner Sieg (88.).

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.