Modemarken Saint Laurent und Brioni verzichten auf Tierpelze

·Lesedauer: 1 Min.
Pelz bei Modenschau von Saint Laurent (AFP/ALAIN JOCARD)

Die Luxus-Modemarken Saint Laurent und Brioni verzichten künftig vollständig auf Tierpelze. Der Mutterkonzern Kering teilte am Freitag in Paris mit, ab der Herbstkollektion 2022 werde keines der Häuser unter seinem Dach mehr Pelze nutzen. "Die Welt und auch unsere Kunden haben sich verändert. Dem muss sich selbstverständlich auch der Luxus anpassen", erklärte Kering-Chef François-Henri Pinault.

Im Online-Store von Saint Laurent gab es am Freitag etwa noch einen Kaninchenfellmantel für 5500 Euro, eine Weste aus Fuchspelz für denselben Preis und Slipper mit Nerzfell für 995 Euro. Laut der Tierschutzorganisation Peta stammen 85 Prozent der weltweit verkauften Pelze von Käfigtieren, die oft unter schlimmen Bedingungen gehalten werden.

Gucci hatte demnach 2017 den Anfang gemacht - in der Folge verzichteten auch Balenciaga, Bottega Veneta und Alexander McQueen auf Pelz. Pinault erklärte, Kering strebe "seit vielen Jahren nach einer führenden Rolle im Bereich Nachhaltigkeit – geleitet von einer Vision, die Luxus untrennbar mit höchsten Umwelt- und Sozialstandards sowie Werten verbindet". Die Gruppe wolle beim Tierwohl die Praktiken sowohl entlang der Lieferkette als auch in der Luxus-Branche im Allgemeinen verbessern.

Kering machte im vergangenen Jahr rund 13 Milliarden Euro Umsatz. Für den Konzern arbeiten mehr als 38.000 Menschen.

ilo/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.