MLB: Wieder zwei Homeruns! Stanton außerirdisch

Giancarlo Stanton ist eine Homerun-Maschine! Am Players Weekend schlug der Superstar der Miami Marlins zwei Homeruns und hat damit in dieser Saison schon 49 Long Balls auf dem Konto. Max Kepler und die Twins gewinnen gegen Toronto, die Red Sox gehen schon wieder unter, bei den Yankees versagt mal wieder Aroldis Chapman. Und bei den Dodgers gibt es nichts Neues ...

Giancarlo Stanton ist eine Homerun-Maschine! Am Players Weekend schlug der Superstar der Miami Marlins zwei Homeruns und hat damit in dieser Saison schon 49 Long Balls auf dem Konto. Max Kepler und die Twins gewinnen gegen Toronto, die Red Sox gehen schon wieder unter, bei den Yankees versagt mal wieder Aroldis Chapman. Und bei den Dodgers gibt es nichts Neues ...

Seite 1: American League und Interleague Play

American League

New York Yankees (68-59) - Seattle Mariners (66-63) 1:2 F/11 BOXSCORE

  • 86 Millionen Dollar ist der Vertrag von Aroldis Chapman schwer. Doch nachdem der Mann mit dem härtesten Wurf in der MLB zuletzt seine Closer-Rolle bei den Yankees verloren hatte, geht es weiter abwärts. Diesmal war es Chapman, der den Solo-Homerun von Yonder Alonso im elften Inning zuließ. 100 Meilen auf der Radar Gun, aber Alsonso schickte den Ball trotzdem in die Zuschauer. "Eigentlich wollte ich nur kein Strikeout kassieren, um ehrlich zu sein", sagte Alonso danach. "Schwerer als gegen ihn wird es nicht."
  • Zuvor hatte Catcher Mike Zunino die Mariners mit einem Solo-Homerun im vierten Inning in Front gebracht, im achten Inning gelang den Yankees durch ein RBI-Double von Didi Gregorius der Ausgleich. Mit Ariel Miranda (4.2 IP, 2 H, 4 BB, 3 SO) und C.C. Sabathia (7 IP, 5 H, 1 ER, 6 SO) waren die beiden Starter da schon aus dem Spiel.
  • Insgesamt setzten die Mariners sieben Pitcher ein, Edwin Diaz durfte seinen 30. Save der Saison feiern. Und im Wildcard-Rennen der American League ist weiter nichts entschieden: Die Yankees haben zwar noch 2,5 Spiele Vorsprung, aber gleich acht Teams dürften sich berechtigte Hoffnungen auf das Playoff-Qualifikationsspiel machen. Die Mariners liegen 0,5 Spiele hinter den Twins, die derzeit die zweite Wildcard halten.

Toronto Blue Jays (60-68) - Minnesota Twins (66-62) 1:6 BOXSCORE

  • Kein einziger Strikeout von "Big Sexy" Colon, doch der Altmeister der Twins hielt trotzdem stolze 6.2 Innings durch (9 H, 1 ER). "Der alte Mann hat uns gekriegt, kein Zweifel", musste Torontos Manager John Gibbons zugeben. "Er hat die Platte einfach in Einzelteile zerlegt."
  • Für die Offense war unter anderem auch Max Kepler zuständig. Der war diesmal an achter Stelle im Lineup und stellte im vierten Inning per Sacrifice Fly auf 4:1. Joe Mauer, Byron Buxton und Jorge Polanco kamen jeweils auf 3 Hits. "Das war ein gutes Spiel von uns allen", lobte Buxton. "Jeder hat seinen Teil beigetragen."
  • Für die Blue Jays schlug Justin Smoak (3-4) seinen 35. Homerun der Saison. Trotzdem gab es die sechste Pleite in den letzten sieben Spielen.

Boston Red Sox (73-55) - Baltimore Orioles (63-65) 3:16 BOXSCORE

  • Seit elf Jahren hatten die Red Sox nicht mehr 13 Runs in zwei Spielen in Folge zugelassen. Nach 13 Runs am Vortag gab es diesmal mit 16 Runs eine noch höhere Packung. Mit fünf Errors machte man sich das Leben aber auch selbst schwer, sodass von den 11 Runs gegen Starter Rick Porcello (4.2 IP, 9 H, 4 SO) am Ende nur 4 Earned Runs waren.
  • Obendrauf gab es die nächste Verletzung für den Tabellenführer in der AL East: Infielder Eduardo Nunez verletzte sich im zweiten Inning an der linken Hand, als ihn ein harter Slide von Manny Machado erwischte. Die Röntgenbilder zeigten nichts Schlimmes, dennoch könnte erst einmal ein paar Tage fehlen.
  • Schon wieder Machado: Ein später Slide des Orioles-Stars hatte im April bereits zu einer Knieverletzung bei Dustin Pedroia geführt.
  • Den Sieg bekam Jeremy Hellickson gutgeschrieben (7 IP, 3 R, 2 ER), das Lineup der O's kam auf 20 Hits. Die besten Akteure waren Jonathan Schoop (4-5, RBI) und Trey Mancini (3-5, 4 RBI). "Fast schon zu viel Run Support", sagte Hellickson über die 7 Runs im fünften Inning. "Da fühlte ich mich zwischendurch so, als hätte ich noch gar nicht gepitcht."

Chicago White Sox (51-76) - Detroit Tigers (55-72) 3:2 BOXSCORE

  • Walk-Off-Sieg für die White Sox! Nach einem Double von Tim Anderson zu Beginn des neunten Innings schickte Yolmer Sanchez einen tiefen Pitch von Joe Jimenez die Linie entlang ins Right Field - keine Chance für Right Fielder Alex Presley. Danach brach auf dem Feld eine Feier aus. "Wir können die Trades und all das nicht kontrollieren", sagte Sanchez. "Wir kommen einfach und machen unser Ding und bereiten uns jeden Tag vor."
  • Zuvor hatten sich Justin Verlander (7 IP, 2 ER, 8 SO) und Miguel Gonzalez für die Sox (8 IP, 2 ER, 9 SO) ein Pitching Battle geliefert. Victor Martinez hatte 3 Hits für die Tigers, Jose Abreu kam für die White Sox gleich viermal auf Base (2-2, 2 BB).

Oakland Athletics (56-72) - Texas Rangers (64-64) 3:1 BOXSCORE

  • Er gehört nicht zu den ganz großen Stars in der MLB, was wohl auch daran liegt, dass er für die Athletics spielt. Aber an seinen Homerun-Zahlen liegt es ganz sicher nicht: Slugger Khris Davis hatte im letzten Jahr 42 Long Balls für die A's aufgelegt, nach zwei Homeruns gegen die Rangers steht er in diesem Jahr bei 36.
  • "Sie kommen und gehen immer in Gruppen", sagte "Khrush" Davis nach dem Spiel über seine Homeruns. "Solange diese Serien länger sind als die schlechten Phasen, ist alles gut." Beide Homeruns gelangen ihm gegen Rangers-Starter Nick Martinez (7 IP, 3 ER, 7 SO).
  • Kendall Graveman ließ 9 Hits der Rangers zu, aber nach einem RBI-Single von Adrian Beltre hatte er die Gäste im Griff (7 IP, 1 ER, 6 SO).

Los Angeles Angels (65-64) - Houston Astros (78-50) 1:2 BOXSCORE

  • Vierte Pleite im fünften Heimspiel für die Angels: Ein RBI-Double von Kole Calhoun hatte die Halos schon im ersten Inning in Front gebracht, aber danach ging gegen Colin McHugh (6 IP, 3 H, 8 SO) und den Bullpen der Astros nichts mehr.
  • Third Baseman J.D. Davis glich per Solo-Shot aus, und dann war es Center Fielder George Springer, der im sechsten Inning nach einem Wild Pitch über die Platte spritzte.
  • Selbst Superstar Mike Trout kann die Angels derzeit nicht in die Spur bringen. Zwar zog er zwei Walks, aber im siebten Inning schlug er bei Bases Loaded und zwei Outs ein harmloses Popout. Er hat nur 3 Hits in seinen letzten 25 At-Bats.

Cleveland Indians (71-56) - Kansas City Royals (64-63) 4:0 BOXSCORE

  • Starter Danny Salazar war verletzt, und so musste Rookie Ryan Merritt spontan für die Indians ran. Der Triple-A-Spieler machte seine Sache aber hervorragend (6.2 IP, 7 H, 3 SO). "Er zerlegt nicht gerade die Radar Gun, aber wenn er so pitcht, macht es Spaß, ihm zuzuschauen", lobte Manager Terry Francona.
  • Für Jason Vargas gab es auf der Gegenseite die vierte Niederlage im August (5 IP, 4 ER). Sein hervorragender Saisonstart scheint mehr und mehr eine Ewigkeit her zu sein. 2 Runs brachte der Tribe im dritten Inning über die Platte, im fünften Inning schlug Francisco Lindor einen 2-Run-Homerun. Die Indians liegen in der AL Central weiter komfortabel in Front.

Interleague Play

St. Louis Cardinals (64-64) - Tampa Bay Rays (64-66) 3:7 BOXSCORE

  • Während bei den Cardinals derzeit überhaupt nichts zusammen läuft, war Rays-Manager Kevin Cash auf der Gegenseite so richtig zufrieden. "Wir haben schon eine Weile auf einen solchen Tag gewartet", sagte er über die 16 Hits seines Teams. Fünf Spielern gelangen Multihit-Games, Left Fielder Corey Dickerson erlebte einen perfekten Tag (4-4, BB, RBI).
  • Da störte es nicht, dass Starter Jake Odorizzi schon früh draußen war (3.2 IP, 3 ER, 4 BB). Der Bullpen hielt Stand, und auf der Gegenseite kassierte Michael Wacha die siebte Niederlage der Saison (3.1 IP, 5 ER). Right Fielder Steven Souza Jr. schlug seinen 28. Homerun der Saison für die Gäste.
  • Immerhin ein positiver Aspekt für die Cardinals, die im Kampf um die NL Central immer mehr an Boden verlieren: Nach dem Saisonaus von Closer Trevor Rosenthal pitchte Nachrücker Ryan Sherriff in seinem MLB-Debüt drei makellose Innings. "Eine großartige Erfahrung. Ich war zwar die ganze Zeit wie betäubt, aber wenn der beste Catcher im Sport die Entscheidungen trifft, dann ist das super. [Yadier Molina] hat einen fantastischen Job gemacht."
Seite 2: National League

National League

Washington Nationals (76-50) - New York Mets (56-71) 2:4 BOXSCORE

  • Sieg für die Mets gegen den Division-Rivalen, starker Auftritt von Jacob deGrom (7.2 IP, 1 ER, 10 SO) - aber davon kann man sich so weit unten in der Tabelle auch nichts kaufen, wenn man im Gegenzug einen Leistungsträger verliert. Am Tag zuvor hatte sich Michael Conforto die Schulter ausgekugelt, diesmal erwischte es Outfielder Yoenis Cespedes. Cespedes zerrte sich im ersten Inning den Oberschenkel, seine Saison könnte damit beendet sein.
  • "Das ist neu für mich, wahrscheinlich auch für alle anderen Manager", so ein verzweifelter Manager Terry Collins über die Verletzungsseuche, die die Mets schon die gesamte Saison über heimsucht. "Man kann es gar nicht wirklich beschreiben, sondern sucht einfach nur nach genügend Spielern für das nächste Spiel."
  • Die Nationals, deren Starter A.J. Cole ebenfalls stark spielte (6 IP, 1 ER, 8 SO), machten es gegen Mets-Closer A.J. Ramos noch einmal spannend. Adam Lind verkürzte per Solo-Shot auf 2:4, dann lud man die Bases bei nur einem Out. Ein Lineout und ein Strikeout beendeten dann aber die Partie.

Miami Marlins (64-63) - San Diego Padres (57-71) 8:6 BOXSCORE

  • Giancarlo Stanton. Halt, eher GIANCARLO STANTON!!! Der Outfielder der Marlins spielt derzeit einfach überlebensgroß - und hätte er seine irre Serie einen Monat früher begonnen, er würde vielleicht sogar den All-Time-Rekord von 73 Homeruns von Barry Bonds angreifen. Wieder zwei Homeruns im Spiel gegen die Padres, darunter eine absolute Rakete im ersten Inning über 462 Fuß. Im dritten Inning wiederholte er das Kunststück, dazu kam ein 2-Run-Double im vierten Inning. Macht eine Statline von 3-3, BB und 5 RBI. "Es ist unglaublich", staunte Manager Don Mattingly über seinen Superstar, der am Players Weekend seinen Spitznamen "Cruz" auf dem Jersey trug. "Er ist für unseren Run verantwortlich. Seit dem All-Star Break terrorisiert er unsere Gegner."
  • Fakt: Die Marlins hatten nur 14 der ersten 41 Saisonspiele gewonnen. Nach elf Erfolgen in den letzten 14 Auftritten ist aber wieder eine Außenseiterchance auf die Postseason da. 4,5 Spiele fehlen auf die zweite Wildcard, bei noch 35 ausstehenden Partien.
  • Aber zurück zu Stanton: Die Long Balls gegen San Diego waren Nummer 48 und Nummer 49. Rechnet man seinen Schnitt hoch, käme er derzeit auf 63 Homeruns. Besser waren in der Geschichte der Liga nur Bonds, Mark McGwire (70, 65) und Sammy Sosa (66, 64, 63) - und alle drei wurden mit leistungssteigernden Mitteln in Verbindung gebracht.
  • Versucht man eine andere Rechnung, sieht es noch rosiger aus für Stanton: 28 Homeruns hat er seit dem 5. Juli geschlagen. 28 Homeruns in 45 Spielen. Mit diesem Mittel würde er in den restlichen Partien knapp 22 Homeruns schlagen. 49 plus 22 sind 71 ...

Atlanta Braves (57-69) - Colorado Rockies (69-59) 5:2 BOXSCORE

  • Endlich wieder ein Heimsieg für Braves-Ass Julio Teheran. Gegen seinen Lieblingsgegner aus Colorado spielte er gut (7.1 IP, 2 ER, 4 SO) und ließ sich vor heimischen Publikum zum ersten Mal seit vier Monaten ein 'W' gut schreiben. "Er hat seine Pitches sehr gut abgewechselt", gab Rockies-Outfielder Carlos Gonzalez zu. "Den Rockies macht er es schon seine ganze Karriere über schwer."
  • Für die Offense der Braves sorgten Matt Kemp und Catcher Kurt Suzuki mit Homeruns, bei den Rockies kam nur First Baseman Mark Reynolds auf 2 Hits. Die Niederlage ging an Starter Chad Bettis (5 IP, 5 ER).

Cincinnati Reds (55-74) - Pittsburgh Pirates (61-68) 9:5 BOXSCORE

  • Whoa, Robert Stephenson! Der Rookie-Starter der Reds stellte in seinem fünften Start eine persönliche Bestmarke auf: Gleich 11 Strikeouts gelangen ihm (5.2 IP, 2 ER, 4 BB), vor allem sein Slider stellte die Pirates kalt. "Heute hatte ich großes Vertrauen ihn meine Pitches", sagte er danach. Mit 6 Strikeouts zu Beginn des Spiels stellte er einen Reds-Rekord auf.
  • Adam Duvall schlug seinen 30. Homerun für die Reds, Right Fielder Scott Schebler (3-3, 3 RBI) gelang Nummer 25. Bester Mann bei den Pirates war First Baseman Josh Bell (4-5, HR, 3 RBI).

Philadelphia Phillies (47-80) - Chicago Cubs (68-59) 7:1 BOXSCORE

  • In dieser Saison werden so viele Homeruns geschlagen wie zuvor noch nie. Da passt es doch, dass Phillies-Rookie Rhys Hoskins einen MLB-Rekord aufstellte. Erst 16 Spiele ist er in den Major Leagues, aber gegen die Cubs gelang ihm bereits sein neunter Homerun. 9 Homeruns in den ersten 16 MLB-Spielen - das hatte es in der Geschichte der Liga noch nie gegeben.
  • "Ich weiß nicht, ob ich es schon realisiert habe, aber es ist ziemlich cool, wenn der eigene Name in einem Satz mit 'erster überhaupt' vorkommt", sagte der 24 Jahre alte Left Fielder anschließend.
  • Cubs-Starter Jose Quintana kassierte in den ersten zwei Innings schon 6 Runs und damit auch die Niederlage (5 IP, 6 ER, 7 SO). Umgekehrt kam der Champion gegen Jerad Eickhoff nicht zum Zug (5 IP, 1 ER, 8 SO).
  • PS: In seinen ersten drei Spielen hatte Hoskins keinen einzigen Hit geschafft. Heißt: Für die 9 Homeruns brauchte er nur 13 Spiele. "Ich will nicht durchdrehen, aber er weiß schon, was er da tut", lobte Manager Pete Mackanin.

Los Angeles Dodgers (91-36) - Milwaukee Brewers (66-63) 3:1 BOXSCORE

  • Guter Arbeitstag für Yasiel Puig. Zunächst enthüllte der kubanische Slugger vor der Partie, dass er mit Freundin Andrea einen Sohn erwartet. Und dann feierte er gegen die Brewers mit 2 Hits, darunter ein Solo-Homerun im sechsten Inning. "Er muss jetzt ein Vorbild sein und trägt Verantwortung", so Manager Dave Roberts über das Enfant Terrible. "Er sagt, das hat sein Leben zum Guten verändert."
  • Milwaukee war mit einem Solo-Homerun von Domingo Santana im zweiten Inning in Führung gegangen, aber danach war man gegen Dodgers-Starter Kento Maeda machtlos (6 IP, ER, 7 SO). Die Dodgers drehten das Spiel, am Ende stand Sieg Nummer 91 fest.

Arizona Diamondbacks (71-58) - San Francisco Giants (52-78) 4:3 BOXSCORE

  • Homerun Nummer 30 für Arizonas MVP-Kandidat Paul Goldschmidt, außerdem knackte er die 100 RBI für die Saison. Schon seine dritte Saison mit diesen Zahlen, als erster Spieler in der Geschichte der Franchise. "Zahlen oder individuelle Errungenschaften sind mir egal", wehrte er danach aber ab. "Wir sind mitten im Playoff-Rennen. Ich will uns einfach nur zum Sieg verhelfen."
  • Ein 3-Run-Homerun gegen Giants-Starter Ty Blach (5 IP, 4 ER) ist da ein guter Anfang. Zumal er so Teamkollege Zack Greinke (6.2 IP, 3 ER, 2 R) zum 15. Saisonsieg verhalf. "Ich war ganz gut", sagte der Pitcher anschließend. "Ich hatte aber ein paar Fehler gegen Brandon Crawford." Der Shortstop der Giants war 3-4 und scorte zweimal.

Mehr bei SPOX: Die wildesten Prügeleien im Baseball | Roundup: Chaos in Detroit, Stanton macht's wieder | Pawtucket veranstaltet Kyrie Irving Night