MLB: Yuli Gurriel wird dank Rich Hill lange ausgebuht

Trotz seiner rassistischen Geste aus Spiel 3 der World Series entging First Baseman Yuli Gurriel von den Houston Astros einer Sperre in der Serie. Pitcher Rich Hill von den Los Angeles Dodgers sorgte aber dafür, dass er im Dodger Stadium nicht ganz ungeschoren davonkam.

Trotz seiner rassistischen Geste aus Spiel 3 der World Series entging First Baseman Yuli Gurriel von den Houston Astros einer Sperre in der Serie. Pitcher Rich Hill von den Los Angeles Dodgers sorgte aber dafür, dass er im Dodger Stadium nicht ganz ungeschoren davonkam.

Schon bei der Vorstellung der Teams vor Spiel 6 der World Series wurde Gurriel kräftig von den heimischen Fans in Los Angeles ausgebuht. Als er dann erstmals im Spiel an die Platte trat, wurden die Buhrufe nochmal eine Ecke lauter und dauerten länger an.

Letzteres passierte nicht zufällig, denn Hill wollte es so! Der Linkshänder ließ sich betont Zeit, um den Fans die Chance zu geben, ihre Meinung zur Tat Gurriels Richtung Dodgers-Pitcher Yu Darvish zu äußern.

"Dies ist ein entmutigendes Thema. Leider passte die Bestrafung, wie ich finde, nicht zur Tat. Ich denke, dass sich die Fans zu Recht dazu äußerten und verstanden, was da vor sich ging. Ich habe ihnen daher die Zeit gegeben, ihre Meinung zu äußern", erklärte Hill im Anschluss die Verzögerung, die er verursachte.

Gurriel war von der Liga für fünf Spiele der Saison 2018 gesperrt worden, weil MLB-Commissioner Rob Manfred der Meinung war, dass die Strafe keinen Einfluss auf die laufende World Series haben sollte, um nicht das ganze Team zu bestrafen. Gurriel hat die Bestrafung akzeptiert und wird für den betreffenden Zeitraum auch nicht bezahlt.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: Die World Series 2017: Alle Infos | Dodgers erzwingen Game 7! | Zwischenfazit zur World Series: Wenn Superlative nicht mehr reichen