MLB: Was ist die Salary Arbitration und welche Spieler sind davon 2018 betroffen?

Eine Besonderheit bei Spielerverträgen in der MLB ist die Salary Arbitration, bei der Spieler und Teams, die sich nicht über das Gehalt einigen können, vor ein Schiedsgericht gehen, um eine Entscheidung über einen neuen Vertrag zu erreichen. SPOX erklärt diesen Prozess und nennt die wichtigsten Kandidaten 2018.

Eine Besonderheit bei Spielerverträgen in der MLB ist die Salary Arbitration, bei der Spieler und Teams, die sich nicht über das Gehalt einigen können, vor ein Schiedsgericht gehen, um eine Entscheidung über einen neuen Vertrag zu erreichen. SPOX erklärt diesen Prozess und nennt die wichtigsten Kandidaten 2018.

Bis Freitag um 19 Uhr MEZ haben Teams noch Zeit, mit ihren "Arbitration eligible" Spielern Verträge abzuschließen. Andernfalls geht es nach Start des Spring Trainings vor ein Schiedsgericht, wo dann ein unabhängiger MLB-Vertreter entscheidet, wie hoch das Gehalt des Spielers für die kommende Saison sein wird.

Was ist Salary Arbitration in der MLB?

Die sogenannte Salary Arbitration ist ein Prozess, bei dem Gehaltsdispute zwischen Spielern und Teams gelöst werden. MLB-Spieler sind grundsätzlich für ihre ersten sechs Jahre in der Liga unter Teamkontrolle und können nicht ohne Zustimmung des Teams Free Agents werden. Für die ersten drei Jahre darf dabei das Team selbst das Gehalt eines Spielers festlegen. Ab dem vierten Jahr jedoch wird verhandelt.

Spieler und Teams können sich sogar auf mehrjährige Verträge - auch schon vor dem vierten Jahr übrigens - einigen. Gelingt dies jedoch nicht, muss ein Einjahresvertrag für die jeweils anstehende Saison ausgehandelt werden. Kommt es auch da nicht zur Einigung, geben sowohl das Team als auch der Spieler jeweils eine Gehaltssumme ab und argumentieren dann vorm Schiedsgericht ihren Standpunkt. Was auch immer der "Richter" dann entscheidet, gilt.

Trifft das Schiedsgericht eine Entscheidung, ist diese bindend. Allerdings kommt es nicht selten vor, dass sich beide Seiten doch noch vor einem Urteil auf den Mittelwert einigen.

Salary Arbitration: Ausnahme "Super-Two Status"

In der Regel ist man erst ab dem vierten Jahr in der Liga "Arbitration eligible", doch es gibt eine bestimmte Ausnahme. Ein Spieler mit einem Super-Two-Status darf bereits ab seinem dritten Jahr über sein Gehalt verhandeln und ist damit auch für die Arbitration zugelassen.

Den Super-Two-Status erreicht man, indem man mindestens zwei Jahre an Servicezeit erreicht hat und zu den oberen 22 Prozent der Spieler gehört, die zwischen zwei und drei Jahren an Servicezeit in der MLB erreicht haben. Um ein Jahr an Servicezeit angerechnet zu bekommen, muss man 172 Tage in einem 25-Spielerkader oder auf der Disabled List der MLB stehen.

Wer sind die bekanntesten Arbitration-Fälle 2018?

Spieler Team Arbitration-Jahr Teamangebot Spielerforderung Gehalt 2018
Manny Machado Baltimore Orioles 3. Jahr 16 Mio. Dollar
Dallas Keuchel Houston Astros 3. Jahr 13,2 Mio. Dollar
George Springer Houston Astros 1. Jahr 8,5 Mio. Dollar 10,5 Mio. Dollar
Lance McCullers Jr. Houston Astros 1. Jahr (Super Two) 2,45 Mio. Dollar
Khris Davis Oakland A's 2. Jahr 10,5 Mio. Dollar
Josh Donaldson Toronto Blue Jays 3. Jahr 23 Mio. Dollar*
Marcus Stroman Toronto Blue Jays 1. Jahr 6,5 Mio. Dollar 6,9 Mio. Dollar
Cody Allen Cleveland Indians 3. Jahr 10,575 Mio. Dollar
Trevor Bauer Cleveland Indians 1. Jahr 5,3 Mio. Dollar 6,525 Mio. Dollar
Mookie Betts Boston Red Sox 1. Jahr 7,5 Mio. Dollar 10,5 Mio. Dollar
Jackie Bradley Jr. Boston Red Sox 1. Jahr 6,1 Mio. Dollar
Xander Bogaerts Boston Red Sox 2. Jahr 7,05 Mio. Dollar
Nicholas Castellanos Detroit Tigers 2. Jahr 6,05 Mio. Dollar
Jose Abreu Chicago White Sox 2. Jahr 13 Mio. Dollar
Sonny Gray New York Yankees 2. Jahr 6,5 Mio. Dollar
Dellin Betances New York Yankees 2. Jahr 5,1 Mio. Dollar
Didi Gregorius New York Yankees 2. Jahr 8,25 Mio. Dollar
Kris Bryant Chicago Cubs 1. Jahr (Super Two) 10,85 Mio. Dollar
Kyle Hendricks Chicago Cubs 1. Jahr 4,125 Mio. Dollar
Addison Russell Chicago Cubs 1. Jahr (Super Two) 3,2 Mio. Dollar
Marcell Ozuna St. Louis Cardinals 2. Jahr 9 Mio. Dollar
Patrick Corbin Arizona Diamondbacks 3. Jahr 7,5 Mio. Dollar
Shelby Miller Arizona Diamondbacks 2. Jahr 4,7 Mio. Dollar 4,9 Mio. Dollar
Yasmani Grandal Los Angeles Dodgers 3. Jahr 7,9 Mio. Dollar
Joe Panik San Francisco Giants 1. Jahr 3,45 Mio. Dollar
Justin Bour Miami Marlins 1. Jahr 3 Mio. Dollar 3,4 Mio. Dollar
Matt Harvey New York Mets 3. Jahr 5,625 Mio. Dollar
Jacob deGrom New York Mets 1. Jahr 7,4 Mio. Dollar
Noah Syndergaard New York Mets 1. Jahr (Super Two) 2,975 Mio. Dollar
Anthony Rendon Washington Nationals 2. Jahr 12,3 Mio. Dollar
Gerrit Cole Pittsburgh Pirates 2. Jahr 6,75 Mio. Dollar
Billy Hamilton Cincinnati Reds 2. Jahr 4,6 Mio. Dollar
Charlie Blackmon Colorado Rockies 3. Jahr 14 Mio. Dollar

*) Donaldsons 23 Millionen Dollar sind ein neuer Rekord für einen Einjahresvertrag für einen Spieler, der zur Arbitration zugelassen ist.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: MLB-Glossar: Baseball erklärt | Baseball erklärt: Warum es eben doch ein geiler Sport ist | 5 Fragen zum Giancarlo-Stanton-Trade - Das Imperium schlägt zurück