MLB: Roundup: Kershaw führt brandheiße Dodgers zum nächsten Sieg

Die Los Angeles Dodgers fahren den 15. Sieg im 16. Spiel ein, Ass Clayton Kershaw kann mal wieder glänzen. Die Washington Nationals legen gleich 18 Runs auf, drei Rookies der Oakland Athletics gelingt ein neuer Major-League-Rekord. Auch die Minnesota Twins feiern einen Sieg - allerdings ohne den angeschlagenen Max Kepler.

Die Los Angeles Dodgers fahren den 15. Sieg im 16. Spiel ein, Ass Clayton Kershaw kann mal wieder glänzen. Die Washington Nationals legen gleich 18 Runs auf, drei Rookies der Oakland Athletics gelingt ein neuer Major-League-Rekord. Auch die Minnesota Twins feiern einen Sieg - allerdings ohne den angeschlagenen Max Kepler.

Seite 1: American League und Interleague Play

American League

New York Yankees (40-32) - Texas Rangers (37-37) 1:8 BOXSCORE

  • Gegen Rangers-Rookie Austin Bibens-Dirkx gelang den Bronx Bombers nicht viel. Der 32-Jährige ließ in sieben Innings lediglich einen Solo-Homerun von Austin Judge (Nr. 26) zu, zwei Reliever beendeten den Job. "Ich durfte im Yankee Stadium pitchen. Das ist fantastisch", strahlte er danach.
  • Für die Offense sorgten Homeruns von Carlos Gomez und Robinson Chirinos, drei Spieler sammelten bei den Rangers je 2 RBI. Die Niederlage steckte Yankees-Pitcher Luis Cessa ein (5 IP, 3 ER, 8 SO). Für die Yankees war es die neunte Niederlage in den letzten elf Spielen.

Tampa Bay Rays (40-37) - Baltimore Orioles (36-38) 3:8 BOXSCORE

  • Alleiniger Negativ-Rekord abgewendet! Nach 20 Spielen, in denen die Orioles immer mindestens 5 Runs erlaubten und so mit den Phillies von 1924 gleichzogen, holte Starter Dylan Bundy (7 IP, 3 ER) diesmal die Kohlen aus dem Feuer. "Die Story des Spiels war wahrscheinlich Dylan Bundy, lobte auch Rays-Manager Kevin Cash. "Er hat es gut gemacht und unsere heißen Schläger ruhig gehalten."
  • So reichte es dann auch für den Sieg, weil drei Orioles-Spieler einen Homerun schlugen. Allerdings stand es bis zum siebten Inning 3:3, bevor die Orioles Tampas Reliever Jumbo Diaz (2 IP, 4 ER) knackten.

Boston Red Sox (41-33) - Los Angeles Angels (39-39) 3:6 BOXSCORE

  • Guter Auftritt von Angels-Starter JC Ramirez (6 IP, 1 ER), er ließ nur einen Solo-Shot von Mitch Moreland zu. Seine Offense verteilte 9 Hits auf sieben Spieler und zog im Laufe des Spiels systematisch auf 6:1 davon. Da half auch ein solider Auftritt von Red-Sox-Star David Price (6 IP, 3 R, 2 ER) nicht.
  • Für den Aufreger des Spiels sorgte Bostons Manager John Farrell, der im siebten Inning aus dem Spiel geworfen wurde, nachdem er gegen eine Entscheidung der Umpires protestiert hatte. Die hatten bei Reliever Fernando Abad einen Balk, also eine unerlaubte Bewegung auf dem Pitcher-Hügel festgestellt und den Angels so einen Run gewährt. "Es gab vorher eine Auszeit, die ganz klar zuvor angesagt wurde", wütete Farrell. "Darum ging es in dem Streit."

Cleveland Indians (39-34) - Minnesota Twins (38-34) 2:4 BOXSCORE

  • Nächster Sieg der Twins über die Indians! 2:2 stand es nach sieben Innings, aber dann kam man ausgerechnet gegen den starken Bullpen der Hausherren zum Zug: Brian Dozier schlug im achten Inning einen Solo-Homerun gegen Indians-Closer Cody Allen, Chris Gimenez legte im neunten noch einen Solo-Homerun nach. "Sie waren besser als wir", musste Indians-Manager Terry Francona zugeben. "Wir müssen morgen einfach noch eine Schippe drauflegen."
  • Zuvor hatte eine großzügige Strikezone von Umpire Larry Vanover für gleich 13 Strikeouts von Indians-Starter Corey Kluber (7 IP, 2 R, 0 ER) gesorgt. "[Kluber] hatte ungefähr acht und Larry hatte so 5", kommentierte Twins-Manager Paul Molitor sarkastisch. Trotzdem hängten die Indians Kluber im ersten Inning zwei Runs an.
  • Max Kepler bekam diesmal eine Pause: Er war am Freitag von einem Foul Ball am Fuß getroffen worden und wurde deshalb kurzfristig gestrichen.

Chicago White Sox (32-41) - Oakland Athletics (33-42) 2:10 BOXSCORE

  • MLB-Rekord bei den Oakland Athletics! Mit Matt Olson, Jaycob Brugman und Franklin Barreto schlugen gleich drei Rookies ihren jeweils ersten Homerun in den Major Leagues. Das hatte es noch nie gegeben, lediglich 1914 einmal in der Federal League. "Ein Blick in die Zukunft, richtig? Die drei Homeruns sind wohl ein Rekord", sagte Manager Bob Melvin. "Unglaublich. Die drei kennen sich aus den Minor Leagues gut und haben sich gegenseitig gepusht."
  • Starter Daniel Gossett (6 IP, 2 R, 0 ER) fuhr für die Athletics den Sieg ein, James Shields auf der anderen Seite wurden in nur drei Innings gleich 6 Runs eingeschenkt. Olson legte nach seinem 2-Run-Homerun im ersten Inning noch einen 2-Run-Shot im siebten Inning nach.
  • Zu feiern gab es aber auch etwas für die White Sox: Deren langjähriges Ass Mark Buehrle wurde vor dem Spiel geehrt, seine Nummer 56 wird nun nicht mehr vergeben. Buehrle hatte von 2000 bis 2011 insgesamt 390 Spiele für die White Sox absolviert (161-119, 3.83 ERA), darunter zwei No-Hitter und ein Perfect Game. 2005 hatte er mit den White Sox die World Series gewonnen.

Kansas City Royals (37-36) - Toronto Blue Jays (35-39) 3:2 BOXSCORE

  • Wird Jason Vargas gar zum Starter im All-Star Game? Der 34-Jährige hatte mit einer Ellbogenverletzung fast die komplette Saison 2016 verpasst - und nun wurde er zum ersten Pitcher mit 11 Saisonsiegen. "Ein guter Tag, weil wir gewonnen haben. In den mittleren Innings hatten wir einen guten Rhythmus und ein paar gute Aktionen in der Defensive", sagte Vargas (7 IP, 2 ER) anschließend.
  • Er erlaubte Solo-Homeruns von Troy Tulowitzki und Kevin Pillar, aber ein RBI-Triple im siebten Inning von Left Fielder Alex Gordon besorgte dann das 3:2 für KC. "Die Jungs haben mir geholfen, nachdem ich den Homerun im siebten Inning abgegeben hatte", zeigte sich Vargas später erleichtert. Closer Kelvin Herrera verbuchte seinen 18. Save.

Seattle Mariners (39-38) - Houston Astros (51-25) 2:5 BOXSCORE

  • Mit Rückenproblemen hatte Lance McCullers zuletzt auf der Disabled List geschmort. Die Rückkehr verlief sehr erfolgreich: Der Starter der Astros ließ in fünf Innings (8 Strikeouts) nur einen Run zu. "Man fühlt sich sehr frisch, daran muss man sich erst einmal gewöhnen", sagte er. "Mein Arm hat sich gut gefühlt."
  • Zwei Hits zum richtigen Zeitpunkt bescherten den Astros ihre Runs: Im dritten Inning schlug Josh Reddick einen 2-Run-Shot gegen Mariners-Starter Sam Gaviglio (6 IP, 2 ER), dann leerte Catcher Brian McCann mit einem 3-Run-Double im siebten Inning die Bases.
  • Für die Mariners war es die erste Niederlage nach sechs Siegen in Folge. Dennoch ist der Vorsprung der Astros in der AL West natürlich immer noch gewaltig.

Interleague Play

San Diego Padres (31-44) - Detroit Tigers (32-42) 7:3 BOXSCORE

  • 3:2 hatten die Tigers vor dem achten Inning geführt, doch dann schlug San Diegos Pinch-Hitter Hector Sanchez einen 2-Run-Homerun, mit drei Singles und zwei Walks kamen noch drei Runs dazu - der gute Start von Tigers-Starter Annibal Sanchez (6 IP, 2 ER) war futsch.
  • Für die Tigers war es die achte Niederlage in Serie, Bestwert seit Juni 2015. "Eigentlich sah alles gut aus", ärgerte sich Manager Brad Ausmus. "Wir haben es einfach verbockt."
Seite 2: National League

National League

Washington Nationals (45-29) - Cincinnati Reds (30-43) 18:3 BOXSCORE

  • Was für eine Abreibung für die Reds. Schon nach vier Innings hatten die Nationals insgesamt zehn Runs auf dem Konto, und es ging so weiter: Angeführt von Shortstop Trea Turner (5-5, 4 R, 2 RBI, BB), der mit fünf Hits eine Karriere-Bestmarke aufstellte, waren die Nats nicht aufzuhalten. Center Fielder Michael Taylor legte vier Hits hin, darunter zwei Homeruns, und Second Baseman Daniel Murphy verbuchte 4 RBI.
  • Dabei blieb MVP-Kandidat Bryce Harper (1-4) sogar relativ blass. "Wenn alle gut drauf sind, dann kommt ein solcher Tag heraus", sagte Turner. "Unsere Gegner haben gegen dieses Lineup keinen Spaß." Reds-Starter Homer Bailey in seinem ersten Saison-Auftritt ganz sicher nicht (1.2 IP, 8 ER).

Atlanta Braves (36-38) - Milwaukee Brewers (40-37) 3:1 BOXSCORE

  • Dritter Homerun im dritten Spiel für Brandon Phillips: Der Altstar war erst vor der Saison zu den Braves gewechselt und steht jetzt mit seinen 35 Jahren bei einem kräftigen Average von .306 und sieben Homeruns. "Ich bin einfach nur froh, in meiner Heimatstadt zu spielen. Hoffentlich geht das so weiter", sagte Phillips.
  • Er hatte die Braves mit einem 2-Run-Shot im dritten Inning auf die Siegerstraße gebracht. Knuckleballer R.A. Dickey (7 IP, 1 ER) machte den Rest. "Er ging im Count in Fühjrung, hat beide Seiten der Platte bearbeitet", sagte Travis Shaw von den Brewers. Die Schatten im Laufe der Partie hätten es noch schwieriger gemacht.

St. Louis Cardinals (33-40) - Pittsburgh Pirates (35-40) 3:7 BOXSCORE

  • Dritter Sieg in Folge für Pirates-Starter Gerrit Cole, der in sechs Innings nur einen Run zuließ und sein ERA auf 4.11 drückte. Die letzten beiden Runs für St. Louis kamen im neunten Inning zustande, als das Spiel bereits entschieden war.
  • Für die Offense sorgten Homeruns von Second Baseman Josh Harrison und Shortstop Jordy Mercer, außerdem fuhren Harrison und Adam Frazier im sechsten Innings jeweils Runs dadurch ein, dass sie bei vollen Bases von Pitches getroffen wurden.
  • Alle sieben Runs gingen bei den Cardinals auf das Konto von Starter Lance Lynn (5.2 IP). Lynn hat in diesem Jahr bereits 20 Homeruns zugelassen. Für die Cardinals ist es der schlechteste Saisonstart seit zehn Jahren.

Miami Marlins (33-40) - Chicago Cubs (38:36) 3:5 BOXSCORE

  • Einen 3-Run-Homerun von T.J. Realmuto im ersten Inning musste Jon Lester verkraften. Davon abgesehen lieferte der Starter der Cubs ein fehlerfreies Spiel ab (7 IP, 4 H) und übergab die knappe Führung an den Bullpen, der den Deckel drauf machte. "Wenn man drei Runs im ersten Inning abgibt, muss man einen Weg finden, weiter Innings zu fressen", sagte Lester. "Das habe ich in jungen Jahren in Boston von Curt Schilling und Josh Beckett gelernt: Mann, das spielt keine Rolle, es geht von vorne los. Man darf nicht auf die Anzeigetafel gucken."
  • Die Cubs fuhren ihre Runs gegen Marlins-Starter Justin Nicolino (4 IP, 3 R, 2 ER) und den Bullpen ein, dabei gelangen ihnen sieben Singles und vier Doubles. Umgekehrt blieben die Marlins bei vier Hits. "Wir schwingen nach Pitches, von denen wir eigentlich die Finger lassen sollten", kritisierte Realmuto. In den letzten 16 Spielen haben die Marlins gerade mal 16 Hits verbucht.

Arizona Diamondbacks (47-28) - Philadelphia Phillies (24-49) 9:2 BOXSCORE

  • Mal wieder ein solider Start von Robbie Ray (6.1 IP, 2 ER), dessen ERA bei 2.87 steht. Dazu ein souveräner Bullpen - und jede Menge Offense. Der gute Saisonstart der Diamondbacks geht weiter. "Ray war heute mit seinen Pitches effektiv", lobte Manager Torey Lovullo. "Insgesamt ein sehr guter Auftritt."
  • Jake Lamb schlug für die D'backs seinen 17. Homerun der Saison, aber das Play des Abends lieferte Catcher Chris Herrmann (2-4, 3 RBI) in der Defensive. Bei geladenen Bases fing er einen Ball von Lamb gerade noch und berührte mit dem Fuß die Platte zum Forceout. "Ich kann meine Gedanken gar nicht beschreiben", sagte er später. "Die Athletik übernimmt einfach, wir reagieren und dann kommt etwas Gutes dabei heraus."

Los Angeles Dodgers (50-26) - Colorado Rockies (47-30) 4:0 BOXSCORE

  • Sieg Nummer 50 für die Dodgers. Angeführt von Ass Clayton Kershaw ließ man den Rockies keine Chance und fuhr den 15. Sieg im 16. Spiel ein. Kershaw (6 IP, 8 SO) hatte dabei nur im ersten Inning Probleme, als er die Bases mit nur einem Out füllte - aber zwei Strikeouts machten alle Chancen der Rockies zunichte. "Clayton findet einfach noch einen höheren Gang und bringt dann seine Pitches", lobte Manager Dave Roberts. "Und wenn jemand mit seinem Ruf auf dem Mound steht, geht bei den Gegenspielern ein bisschen die Angst um."
  • Umgekehrt kamen die Dodgers zwar nur auf sechs Hits, zeigten sich an der Platte aber geduldig und zogen gleich 10 Walks. Einen davon verbuchte sogar Kershaw im dritten Inning selbst - bei Bases Loaded sicherte er sich damit das RBI zum 4:0. "Ich habe mich heute selbst geschlagen", haderte Rockies-Starter Tyler Chatwood (3.1 IP, 4 ER, 8 BB).

San Francisco Giants (27-50) - New York Mets (33-41) 2:5 BOXSCORE

  • Acht bärenstarke Innings von Jacob deGrom (1 ER, 7 SO) für die Mets, zum dritten Mal schaffte der Mann mit der blonden Lockenpracht gleich mindestens acht Innings. "So macht das ein Ass eben", lobte Right Fielder Jay Bruce. "Mittlerweile frage ich mich immer, ob er zum neunten Inning gleich draußen bleibt."
  • Nach 101 Pitches war dann aber Addison Reed der Schlussmann für die Mets. Third Baseman Wilmer Flores schlug einen Homerun und kam auf 2 RBI, der unzufriedene Asdrubal Cabrera spielte erneut Second Base - und das erfolgreich (2-3, 2 BB).

Mehr bei SPOX: Gronk reißt Witze über Bostons Big Papi | Versetzt: Mets-Star Cabrera verlangt Trade | Saisonaus für Dodgers-Talent Urias