MLB: Roundup: Cubs und Dodgers bauen Siegesserien aus

Die Chicago Cubs nehmen weiter an Fahrt auf: Der World-Series-Champion von 2016 feierte gegen die Atlanta Braves bereits den sechsten Sieg in Folge. Max Kepler und die Minnesota Twins schlagen die New York Yankees, auch die Los Angeles Dodgers fahren den nächsten Erfolg ein. Die Houston Astros haben gegen ihren Erzfeind derweil wenig zu bestellen.

Die Chicago Cubs nehmen weiter an Fahrt auf: Der World-Series-Champion von 2016 feierte gegen die Atlanta Braves bereits den sechsten Sieg in Folge. Max Kepler und die Minnesota Twins schlagen die New York Yankees, auch die Los Angeles Dodgers fahren den nächsten Erfolg ein. Die Houston Astros haben gegen ihren Erzfeind derweil wenig zu bestellen.

Seite 1: American League und Interleague Play

American League

Baltimore Orioles (45-49) - Texas Rangers (45-49) 10:2 BOXSCORE

  • Nächster Kantersieg für die Orioles! Schon am Vortag hatten sie zweistellig gepunktet, diesmal waren stolze 7 Runs im siebten Inning entscheidend für die klare Angelegenheit. "Wir wollen ins Rollen kommen", sagte Manager Buck Showalter. "Den Staffelstab immer an den nächsten Mann abgeben."
  • Entscheidend war diesmal Starter Kevin Gausman (6 IP, 1 ER, 8 SO), der nur vier Hits zuließ. Am Donnerstag könnte man im vierten Spiel der Serie für einen Sweep sorgen.

Boston Red Sox (54-42) - Toronto Blue Jays (43-51) 5:1 BOXSCORE

  • Zehnter Sieg für Red-Sox-Starter Drew Pomeranz in diesem Jahr. Trotz 5 Walks ließ der Lefty nur einen einzigen Run in 6:2 Innings zu, und der war auch noch unearned. "Ich habe mich mit all meinen Pitches auf beiden Seiten der Platte gut gefühlt, das war zuvor nicht so", erklärte er.
  • Die nötigen Runs holte man bereits im zweiten Inning: Dustin Pedroia (2-3) und Shortstop Deven Marrero schlugen bei zwei Outs jeweils ein 2-Run-Single.

Minnesota Twins (48-46) - New York Yankees (48-45) 6:1 BOXSCORE

  • Max Kepler blieb in vier At-Bats zwar ohne Erfolgserlebnis, dennoch durften die Twins einen Sieg in der Serie über die Yankees feiern. Gleich 6 Runs schenkte man Yankees-Starter Jordan Montgomery im zweiten Inning ein, darunter war ein 3-Run-Homerun von Miguel Sano. "Ich konnte die Blutung einfach nicht stoppen", ärgerte sich der Pitcher anschließend.
  • Jose Berrios dagegen lieferte für Minnesota in 6.2 Innings ein Glanzstück ab (1 ER, 5 SO). "Mit der Führung im Rücken war ein ganz anderer Spieler", lobte Manager Paul Molitor.

Houston Astros (63-32) - Seattle Mariners (48-48) 1:4 BOXSCORE

  • Die Astros sind zwar das beste Team der American League - doch gegen James Paxton von den Mariners machen sie irgendwie keinen Stich. Einen Run in sieben Innings (7 SO) ließ Paxton zu, schon sein dritter Sieg gegen Houston in diesem Jahr - und das erste Mal, dass er ihnen einen Run gönnte. "Kaum ein Lefty hat einen so starken Arm wie er", staunte Houstons Manager A.J. Finch. "Wir kamen gegen ihn einfach nicht zum Zug."
  • Die entscheidenden Runs besorgte Ben Gamel per 2-Run-Homerun im vierten Viertel gegen Astros-Starter Charlie Morton (6.2 IP, 4 ER). Seattle hatte nur 6 Hits, aber das reichte.

Kansas City Royals (46-47) - Detroit Tigers (43-50) 3:4 BOXSCORE

  • In dieser Saison läuft für Brandon Moss fast nichts zusammen, doch gegen Justin Verlander und die Tigers legte der DH der Royals einen guten Auftritt hin: 3-4 an der Platte, ein Solo-Homerun gegen Verlander (7 IP, 2 ER) im dritten Inning, und als die Tigers nach einem 2-Run-Shot von Mikie Mahtook im neunten Inning 3:2 führten, stellte Moss per RBI-Double auf 3:3. "Endlich kann ich mal mit euch über was anderes reden und nicht nur über meine schlechte Leistung", scherzte er nach der Partie gegenüber Reportern.
  • Den Sieg machte dann Alex Gordon per Sac Fly perfekt: Sein weiter Fly Ball ins Center Field brachte Moss über die Platte, 4:3!

Oakland Athletics (43-52) - Tampa Bay Rays (51-45) 7:2 BOXSCORE

  • Gegen A's-Starter Sonny Gray hatten die Rays nicht viel zu melden (6 IP, 2 ER, 6 SO), nach zwei Runs im vierten Inning spielte nur noch Oakland. Durch den guten Auftritt Grays vermeideten die Athletics den Sweep gegen sich, und nachdem Trade-Kandidat Gray doch noch auflief, gab es Standing Ovations von den Zuschauern.
  • "Ich will gar nicht [über einen Trade] nachdenken, sagte Manager Bob Melvin über sein Ass. "Wir haben ihn ja schon eine Weile, deshalb denke ich nicht zu weit voraus." Gray wird bis zur Trade Deadline Ende Juli ganz sicher ein sehr begehrter Starter für einen Contender sein.

Interleague Play

Chicago White Sox (38-54) - Los Angeles Dodgers (66-29) 1:9 F/8 BOXSCORE

  • Wegen Regens wurde das Spiel schon im achten Inning abgebrochen, doch das war den Dodgers egal: Die eilen von Sieg zu Sieg zu Sieg - von den letzten 35 Partien wurden gerade mal vier verloren! "Unser Talent im Klubhaus ist kein Zufall, unser Selbstvertrauen ineinander ebenfalls nicht. Wir müssen nur rausgehen und es umsetzen", erklärte Manager Dave Roberts.
  • Starter Kento Maeda ließ in fünf Innings nur einen Solo-Homerun von Melky Cabrera zu, dafür schlug das Lineup hinter ihm gleich vier Homeruns, zwei davon von Infielder Enrique Fernandez. Shortstop Corey Seager kam auf 3 Hits (3 RBI).

Los Angeles Angels (47-50) - Washington Nationals (57-37) 7:0 BOXSCORE

  • Rache ist Blutwurst! Nach der knappen Niederlage am Vortag nahmen die Angels Washington diesmal auseinander: Starter Alex Meyer (7 IP) und zwei Reliever ließen nur einen einzigen Hit zu, die Nationals waren völlig chancenlos. "Auf unserem Zettel stand, dass [Meyer] Probleme mit der Kontrolle hat, aber heute offensichtlich nicht."
  • Außerdem gewann MVP Mike Trout diesmal das Duell mit Bryce Harper, wenn man so will: Während Harper einen Tag Pause bekam, schlug Trout im siebten Inning einen 2-Run-Homerun. Am Vortag hatten noch beide Superstars jeweils einmal gehomert.

San Francisco Giants (37-59) - Cleveland Indians (48-45) 5:4 BOXSCORE

  • Schon wieder eine dramatische Aufholjagd der Giants: 4:2 lag man im achten Inning zurück, doch dann punktete man gleich dreimal und drehte so die Parte. Held des Abends war Catcher Buster Posey. Der hatte eigentlich den Tag frei, doch im achten Inning trat er als Pinch-Hitter an die Platte und verbuchte promt ein 2-Run-Double. "Meine Statistiken als Pinch-Hitter sind nicht sonderlich gut, da ist so etwas umso schöner", freute er sich anschließend.
  • Clevelands First Baseman Carlos Santana hatte mit einem Error im achten Inning den Grundstein für die Aufholjagd gelegt, für die Indians war es die fünfte Pleite in den letzten sechs Spielen. "Irgendwas muss passieren", forderte Santana. "Wir werden weiterkämpfen."
Seite 2: National League

National League

Pittsburgh Pirates (47-48) - Milwaukee Brewers (52-45) 3:2 F/10 BOXSCORE

  • Bitter für die Brewers im Kampf um den Playoff-Platz: Nach gutem Start von Zach Davies (7 IP, 1 R, 0 ER) gab Corey Knebel im neunten Inning eine 2:1-Führung noch aus der Hand. Im zehnten Inning war es dann Rookie Max Moroff, der den entscheidenden Run für die Pirates nach Hause schlug.
  • Für die Pirates war es der zehnte Sieg in den letzten 12 Spielen, der Rückstand auf die Brewers in der engen NL Central beträgt nur noch vier Spiele.

Cincinnati Reds (40-54) - Arizona Diamondbacks (54-40) 4:3 F/11 BOXSCORE

  • Ganz bitterer Abend für die Diamondbacks! Erst einen Tag zuvor hatte man Slugger J.D. Martinez per Trade von den Detroit Tigers losgeeist - und an seinem ersten Arbeitstag für sein neues Team verletzte sich der 29-Jährige direkt: Im vierten Inning wurde er von Tim Adleman (6 IP, 3 ER) an der linken Hand getroffen und musste mit einer schmerzhaften Prellung aus dem Spiel. Immerhin ist nichts gebrochen, am Donnerstag wird er wohl dennoch nicht spielen.
  • Den Sieg für die Reds besorgte Left Fielder Adam Duvall im elften Inning mit einem RBI-Single. Zuvor waren beide Teams fünf Innings in Folge ohne Run geblieben.

Miami Marlins (42-51) - Philadelphia Phillies (32-61) 3:10 BOXSCORE

  • 20 Hits für die Phillies, das hatte das schwächste Team der Liga in dieser Saison noch gar nicht geschafft. Gegen die Marlins aber fingen die Schläger Feuer. Unter anderem schlug Rookie Nick Williams zwei Triples und schaffte schon im vierten Spiel in Folge mehrere Hits und RBI. Sieben Spieler hatten Multihit-Games, und die Marlins konnten sich glücklich schätzen, dass unter den 20 Hits keine Homeruns waren.
  • Marlins-Manager Don Mattingly war dennoch stinksauer über das schwache Spiel seines Teams. "Das war schon fast peinlich. Wir haben unnötige Fehler gemacht, das ist als Manager schwer zu ertragen." Der einzige Lichtblick für Miami: Giancarlo Stanton schlug erneut einen Homerun, der neunte schon in den letzten 10 Spielen, und hat mit 30 Long Balls nun zu Aaron Judge an der Spitze der Liga aufgeschlossen.

New York Mets (42-50) - St. Louis Cardinals (46-48) 7:3 BOXSCORE

  • Angesichts der schwachen Saison der Mets ist Starter Jacob deGrom ein möglicher Trade-Kandidat und wird in der AL und der NL gehandelt. Wenn er so auftritt, wird sich das auch nicht so schnell ändern: In 6.2 Innings ließ der Flamethrower nur einen Run zu. "Ich schätze, es ist eine gute Sache, wenn dich andere Teams wollen", so sein Kommentar. "Aber wie ich schon sagte, ich habe hier einen Job zu tun, und darauf konzentriere ich mich derzeit."
  • Cardinals-Starter Mike Leake hielt dagegen nur zwei Innings durch (10 H, 7 R, 4 ER).

Atlanta Braves (45-48) - Chicago Cubs (49:45) 2:8 BOXSCORE

  • Sechster Sieg für die Cubs in Folge, der Vorsprung der Brewers in der NL Central schmilzt immer weiter zusammen. "Sie sind kein Team, dass nicht oben mitspielt. Dafür sind sie einfach zu gut", sagte Braves-Manager Brian Snitker, nachdem der Sweep gegen sein Team feststand.
  • Sieggarant für die Cubs war Starter Mike Montgomery (6 IP, 1 ER), der selbst per Solo-Homerun auf 2:0 im fünften Inning erhöhte. Dazu kamen Long Balls von Javier Baez und Tommy La Stella, der an der dritten Base für Kris Bryant übernahm.
  • Glück im Unglück: Als Bryant im ersten Inning mit einer Verletzung am linken kleinen Finger raus musste, zeigte das Röntgenbild keine großen Verletzungen an. "Wir sind noch nicht ganz sicher, aber wir haben wohl Glück gehabt", sagte Manager Joe Maddon über seinen MVP. Der ist day-to-day, wird also jeden Tag neu evaluiert und sollte nicht lange fehlen.

Colorado Rockies (56-41) - San Diego Padres (40-54) 18:4 BOXSCORE

  • 20 Runs hatte Gerardo Parra für den Mittwoch gegen San Diego angekündigt - im Scherz natürlich! Aber der Right Fielder der Rockies, der selbst auf 4 Hits kam, war erstaunlich nahe dran. 21 Hits prügelten die Rockies ins Feld oder die Sitze, gleich fünf Spieler hatten mindestens 3 Hits. "Ich habe mich gut gefühlt, aber heute sollte es wohl nicht sein", sagte Padres-Starter Clayton Richard, nachdem er in 3.2 Innings gleich 11 Runs aufgebrummt bekam.
  • Bester Mann für die Rockies war Third Baseman Nolan Arenado. Der kam in 6 At-Bats auf 5 Hits, darunter gleich drei Homeruns. Der Lohn: 7 RBI! Den Tag zuvor hatte er noch freibekommen - und war deshalb ganz besonders heiß: "Ich mag keine freien Tage. "Aber ich weiß, dass sie wichtig sind, und nach ihnen spiele ich immer ziemlich gut."

Mehr bei SPOX: "RB Leipzig ist eine faszinierende Geschichte" | Baseballs nächste goldene Ära | Trade mit Chicago: Yankees holen gleich drei neue Spieler