MLB: Roundup: Chaos in Detroit, Stanton macht's wieder

Das Spiel zwischen den Detroit Tigers und den New York Yankees bietet nicht nur eine Menge Runs, sondern auch Hit-by-Pitches, mehrere Rauswürfe und eine wilde Prügelei. Die Los Angeles Dodgers fahren Sieg Nummer 90 ein, Chris Sale macht für die Red Sox keinen Stich gegen die Cleveland Indians. Und Giancarlo Stanton schlägt - natürlich - seinen nächsten Homerun.

Das Spiel zwischen den Detroit Tigers und den New York Yankees bietet nicht nur eine Menge Runs, sondern auch Hit-by-Pitches, mehrere Rauswürfe und eine wilde Prügelei. Die Los Angeles Dodgers fahren Sieg Nummer 90 ein, Chris Sale macht für die Red Sox keinen Stich gegen die Cleveland Indians. Und Giancarlo Stanton schlägt - natürlich - seinen nächsten Homerun.

Seite 1: American League und Interleague Play

American League

Detroit Tigers (55-71) - New York Yankees (68-58) 10:6 BOXSCORE

  • Gleich dreimal leerten sich die Bänke in Detroit, insgesamt acht Spieler flogen aus dem Spiel - und die eine oder andere Sperre wird ganz sicher folgen: Nachdem beide Teams vor einem Monat bereits böses Blut hatten, damals wurden insgesamt vier Spieler von Pitchern abgeworfen, ging es diesmal noch übler zur Sache.
  • Aber der Reihe nach: Zuerst traf Tigers-Starter Michael Fulmer (6 IP, 5 R, 4 ER) Yankees-DH Gary Sanchez mit einem Pitch im fünften Inning. "Wer nicht sehen kann, dass Fulmer ihn ganz klar absichtlich getroffen hat, mit dem stimmt etwas nicht", schimpfte Yankees-Manager Joe Girardi. Fulmer bestritt nach dem Spiel jegliche Absicht.
  • Im sechsten Inning warf dann Yankees-Reliever Tommy Kahle hinter Miguel Cabrera. Dafür flog er aus dem Spiel, und Girardi gleich mit. Und als es weitergehen sollte, gingen Cabrera und Catcher Austin Romine aufeinander los - aber so richtig. "Er sagte: 'Hast du ein Problem mit mir?' Und ich sagte: 'Es geht nicht um dich.' Dann hat er mich gestoßen. Ich hatte das Gefühl er will die Auseinandersetzung, ich habe mich einfach nur verteidigt", sagte Romine.
  • Beide Streithähne rollten auf der Home Plate umher, die Fäuste flogen, sofort bildete sich eine riesige Spielertraube. Cabrera und Romine flogen aus dem Spiel - und ein Inning später traf Yankees-Reliever Dellin Betances James McCann mit einem Pitch am Helm. "Ich glaube nicht, dass das Absicht war", sagte McCann. Betances flog ebenfalls aus dem Spiel. Und im achten Inning wurde ein Yankee getroffen, wieder leerten sich die Dugouts, unter anderem wurde diesmal Tigers-Manager Brad Ausmus ejected. Die Partie muss sich vor den wildesten Prügeleien der MLB-Geschichte definitiv nicht verstecken.
  • Das Spielergebnis interessierte anschließend niemanden mehr. Die Umpires hätten einen "sehr schlechten Job gemacht", ärgerte sich Joe Girardi. Seine Yankees, die im Gegensatz zu den Tigers noch im Playoff-Rennen sind, werden sich in den kommenden Tagen auch noch über die eine oder andere Sperre ärgern dürfen ...

Tampa Bay Rays (63-66) - Toronto Blue Jays (60-67) 2:0 BOXSCORE

  • Zwar hatten die Rays am Ende nur 5 Hits, die Blue Jays sogar 6, aber ein Hit der Gastgeber war eben auch ein Homerun von Corey Dickerson. Den Rest erledigten Starter Alex Cobb (4.1 IP, 4 H, 5 SO) und vier Reliever, die den Blue Jays einen Shutout bescherten.
  • Held des Tages war aber Tampas Center Fielder Kevin Kiermaier, der im fünften Inning gleich zwei spektakuläre Catches zeigte und so gegnerische Runs verhinderte. "Ich habe gehört, dass er ein guter Outfielder ist, aber ich konnte nicht glauben, dass er den ersten Ball gefangen hat", staunte Neuzugang Steve Cishek.

Cleveland Indians (70-56) - Boston Red Sox (73-54) 13:6 BOXSCORE

  • Bei den Indians fehlten gleich mehrere Leistungsträger, umso erstaunlicher war es, wie gut sie gegen Bostons Ass Chris Sale aussahen. Der Cy-Young-Favorit hielt nur 3 Innings durch und kassierte vom Tribe dabei eine richtige Packung (7 R, 6 ER, 3 SO). "Wenn ich wüsste, warum sie so erfolgreich gegen mich sind, würde ich etwas ändern", so ein sichtlich frustrierter Sale anschließend. "Wenn ihr dieses Spiel entschlüsselt habt, dann sagt mir Bescheid", war Indians-Manager Terry Francona ebenfalls überfragt.
  • Der Sieg ging an Indians-Starter Trevor Bauer (5.1 IP, 4 ER, 8 SO). Cleveland kam insgesamt auf 18 Hits, DH Yandi Diaz hatte gleich 4 Hits.
  • Bei den Red Sox lieferte First Baseman Mitch Moreland mit 3 Hits (2 Homeruns) eine starke Partie ab.

Chicago White Sox (50-76) - Minnesota Twins (66-62) 5:1 BOXSCORE

  • In seinen letzten fünf Spielen hatte Sox-Starter Derek Holland noch 20 Runs zugelassen. Gegen die Twins lief es sehr viel besser (6 IP, 1 ER, 5 SO), er bescherte seinem Team den dritten Erfolg in der Fünf-Spiele-Serie.
  • Die Twins, bei denen Max Kepler im neunten Inning als Pinch Hitter zum Einsatz kam, schafften nur 5 Hits, Starter Jose Berrios hatte zwar 9 Strikeouts, kassierte aber auch die Niederlage (5.1 IP, 5 R, 3 ER). White-Sox-Infielder Yolmer Sanchez (2-4, RBI) schlug den einzigen Homerun der Partie.

Los Angeles Angels (66-63) - Texas Rangers (64-63) 0:3 BOXSCORE

  • Die Rangers haben mit Yu Darvish zwar ihren Star-Pitcher zur Trade Deadline abgegeben, aber ein Playoff-Platz ist trotzdem wieder in Reichweite: Dank Starter Martin Perez (7 IP, 7 H, 3 SO) und Homeruns von Third Baseman Drew Robinson und First Baseman Mike Napoli fuhr man den achten Sieg in den letzten elf Spielen ein.
  • Für Napoli war es der 26. Homerun in dieser Saison. Beide Long Balls gingen auf das Konto von Angels-Starter Troy Scribner (5 IP, 3 ER, 6 SO).

Interleague Play

Kansas City Royals (64-62) - Colorado Rockies (69-58) 2:3 BOXSCORE

  • Drei Saves hatte Greg Holland in seinen letzten sechs Auftritten verpatzt. Diesmal war der Rockies-Closer besser aufgelegt und fuhr seinen 36. Save der Saison ein. "Ich habe ein paar Abläufe optimiert. Heute ist der Ball wie gewohnt in sein Ziel gegangen", so Holland.
  • KC war durch Solo-Shots von Whit Merrifield und Brandon Moss gegen Rockies-Starter German Marquez (6 IP, 2 ER) in Führung gegangen, Colorado schaffte gegen Jake Junis (5.1 IP, 7 SO) nur einen Run. Im achten Inning besorgte dann Pat Valaika per 2-Run-Homerun doch noch die Führung.

Houston Astros (77-50) - Washington Nationals (76-49) 4:5 F/11 BOXSCORE

  • Wildes Ende in Houston: Nach einem starken Auftritt von Stephen Strasburg (6 IP, 0 ER, 7 SO), der das Duell mit Dallas Keuchel (7 IP, 3 R, 2 ER) für sich entschied, gelang den Astros im neunten Inning gegen Nats-Closer Brandon Kintzler doch noch der Ausgleich.
  • Dann legten die Nationals im elften Inning zwei Runs vor: Zuerst kam Anthony Rendon auf Base, dann schickte ihn ein Wild Pitch von Tyler Clippard gegen Ryan Zimmerman auf die dritte Base. Zimmerman meinte später, er sei eigentlich von einem Pitch zuvor am Finger getroffen worden, aber "so war es am Ende besser für uns, vielleich war das Karma oder so." Ein Sac Fly brachte Rendon dann nach Hause.
  • Den Astros gelang im unteren Teil des Innings nur noch das 4:5. Alex Bregman hatte für Houston 3 Hits, Rendon war bester Mann bei den Nationals (2 Doubles, BB).
Seite 2: National League

National League

New York Mets (55-71) - Arizona Diamondbacks (70-58) 2:3 BOXSCORE

  • Gelungenes Comeback von Robbie Ray: Der Diamondbacks-Pitcher war vor einem Monat von einem Line Drive am Kopf getroffen worden. Gegen die Mets war er wieder einsatzfähig und machte seine Sache mehr als ordentlich (5 IP, 1 ER, 9 SO). "Ich bin sehr dankbar, dass ich nicht schwerer verletzt wurde und einfach nur froh, dass ich wieder da draußen sein konnte", so Ray anschließend.
  • Er ließ nur einen Homerun von Slugger Yoenis Cespedes zu, umgekehrt hängte Arizonas Lineup dem gegnerischen Starter Rafael Montero per Small Ball aber gleich 3 Runs an (5.1 IP, 5 SO). Fernando Rodney markierte seinen 30. Save der Saison.
  • Dumm gelaufen bei Mets-Right Fielder Michael Conforto. Der schwang im fünften Inning durch einen Pitch von Ray, und zwar so unglücklich, dass er sich dabei die Schulter auskugelte. Wie lange er ausfallen wird, ist noch unklar.

Philadelphia Phillies (46-80) - Miami Marlins (63-63) 8:9 BOXSCORE

  • Da isser wieder, der Giancarlo Stanton! Der Super-Slugger der Marlins schlug seinen 47. Homerun der Saison und strickt weiter an seiner eigenen Legende. Diesmal war es ein Solo-Shot ins Center Field, und zwar mit Gegenwind. Es war sein insgesamt 14. Homerun im Monat Juli. Seinen Vorsprung auf Aaron Judge in der Homerun-Statistik hat er damit auf zehn Homers ausgebaut.
  • Nachdem die Reds im vierten Inning mit 8:3 in Führung gingen und Starter Vance Worley früh aus dem Spiel kickten (4 IP, 8 ER), waren die Teamkollegen von Stanton gefragt. Und sie machten ihren Job: A.J. Ellis und Christian Yelich schlugen Homeruns, dann folgte T.J. Realmuto mit einem Inside-the-Park-Homerun. Der war es auch, der per Sac Fly für den entscheidenden Run sorgte.

Pittsburgh Pirates (61-67) - Los Angeles Dodgers (90-36) 2:5 BOXSCORE

  • Sieg Nummer 90 für die Dodgers. Und irgendwelche Schwächen dieses Teams muss man mittlerweile mit der Lupe suchen. Nachdem Rich Hill am Vortag tragisch am No-Hitter scheiterte, brillierte diesmal Hyun-Jin Ryu (6 IP, 1 ER), vier Reliever brachten den Sieg nach Hause. Und Ryu drückte sein ERA für die Saison auf 3.34 - und trotzdem könnte es für ihn und Hill mit einem Startplatz in den Playoffs eng werden. So stark sind die Dodgers.
  • Für die Offense sorgten Curtis Granderson, Yasmani Grandal und Adrian Gonzalez per Solo-Homeruns.
  • Die Dodgers sind das insgesamt zwölfte Team, das in 126 Spielen 90 Siege einfahren konnte.
  • Man kann ja schon ein bisschen in die Zukunft blicken: Die Bestmarke in der Regular Season liegt bei 116 Siegen (Seattle 2001). Um die einzustellen, müssten die Dodgers in den letzten 36 Saisonspielen eine Marke von 26-10 auflegen. In der National League haben zuletzt die Mets von 1986 108 Spiele gewonnen.

Cincinnati Reds (54-74) - Chicago Cubs (68-58) 4:2 BOXSCORE

  • 2:1 führten die Cubbies im achten Inning, unter anderem durch einen Solo-Homerun von Ian Happ. Dann aber verpasste dieser Happ den Fly Ball von Jose Peraza nur um Zentimeter - 2-Run-Double für die Reds, Spiel gedreht. "Er hat den Ball genau ins Niemandsland geschlagen. Ich musste einen langen Weg zurücklegen und habe ihn ganz knapp verpasst."
  • Damit machten die Cubs den guten Start von Jake Arrieta (5.2 IP, 1 R, 0 ER, 8 SO) zunichte. Für die Reds fuhr Raisel Iglesias den Save ein.

St. Louis Cardinals (64-63) - San Diego Padres (57-70) 3:4 BOXSCORE

  • Wieder einmal versagte der Bullpen der taumelnden Cardinals, deren Siegesserie schon wieder eine Ewigkeit zurück zu liegen scheint. Gegen die Padres ließen die Reliever in sieben Innings 12 Runs zu, diesmal waren es 2 Runs im neunten Inning beim Stand von 2:2.
  • Zuvor hatte Carlos Martinez (7 IP, 2 R, 1 ER) einen guten Start abgeliefert, aber Luis Perdomo (6 IP, 2 ER) hielt auf der Gegenseite gut mit. Manuel Margot und Carlos Asuaje kamen bei den Padres auf zusammen 6 Hits.
  • In der NL Central haben die Cards nun wieder 4,5 Spiele Rücklstand auf die Cubs. Auf eine Wildcard fehlen fünf Spiele.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: Scherzer-Rückkehr verzögert sich | Cardinals: Saison-Aus für Rosenthal | Red Sox holen Davis aus Oakland