MLB: Medien: Kepler und andere Eigengewächse lehnten Twins-Vertragsangebote ab

Einem Medienbericht zufolge haben die Minnesota Twins vergeblich versucht, vier Eigengewächse im letzten Winter mit langfristigen Verträgen auszustatten. Einer davon soll der deutsche Outfielder Max Kepler gewesen sein.

Einem Medienbericht zufolge haben die Minnesota Twins vergeblich versucht, vier Eigengewächse im letzten Winter mit langfristigen Verträgen auszustatten. Einer davon soll der deutsche Outfielder Max Kepler gewesen sein.

Wie Jeff Passan von Yahoo Sports berichtet, traten die Twins in der Offseason an die Outfielder Kepler, Byron Buxton und Eddie Rosario sowie Pitcher Jose Berrios heran, um ihnen langfristige Verträge zu geben. Das Quartett lehnte jedoch unisono ab.

Über die Höhe und Laufzeit der Angebote wurden keinerlei Angaben gemacht, es ist jedoch davon auszugehen, dass die Twins bei allen vieren finanzielle Planungssicherheit als Ziel ansahen. Zudem ist es denkbar, dass man ein oder mehrere Jahre der Free Agency hätte aufkaufen wollen.

Buxton wird wie Kepler 2019 erstmals die Salary Arbitration durchlaufen und kann frühestens 2022 Free Agent werden. Selbiges gilt für Rosario. Bei Kepler steht dies 2023 an, gleiches gilt für Berrios, der aber erst 2020 erstmals zur Arbitration zugelassen sein wird.

Gehälter und Vertragsstatus bei den Minnesota Twins

Spieler 2018 2019 2020 2021 2022 2023
Byron Buxton 580.000 Dollar Arbitration 1 A2 A3 Free Agent
Eddie Rosario 602.500 A1 A2 A3 FA
Max Kepler 587.500 A1 A2 A3 A4 FA
Jose Berrios 570.000 A1 A2 A3 FA

Die Twins hätten die finanzielle Flexibilität, einige langfristige Verträge auszugeben, denn nach dieser Saison werden mit Joe Mauer, Lance Lynn, Brian Dozier, Eduardo Escobar und Zach Duke gleich fünf Spieler Free Agents. Stand jetzt steht die Payroll für 2019 lediglich bei 39,95 Millionen Dollar.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: Beltre erreicht Platz 1 der Latino Hits List | Red Sox schaffen Comeback-Sieg gegen Rays dank Ramirez | Max Kepler im Interview: Doping? "Passiert leider öfter"