MLB: Hymnen-Protest hat auch MLB erreicht

Die Proteste während der US-Hymne haben nun auch die MLB erreicht. Catcher Bruce Maxwell von den Oakland Athletics war am Samstag der erste MLB-Spieler, der während der Hymne niederkniete.

Die Proteste während der US-Hymne haben nun auch die MLB erreicht. Catcher Bruce Maxwell von den Oakland Athletics war am Samstag der erste MLB-Spieler, der während der Hymne niederkniete.

Vorm Start des 1:0-Sieges der A's gegen die Texas Rangers kniete Maxwell nieder, Teamkollege Mark Canha legte seine Hand auf dessen Schulter, um ihn zu unterstützen.

Noch am Freitag hatte Maxwell als Reaktion auf die Rede von US-Präsident Donald Trump, in der er NFL-Spieler, die während der Hymne knieten als "Hurensöhne" bezeichnete, auf Twitter geschrieben: "Seid nicht überrascht, wenn Ihr bald Sportler in anderen Sportarten knien seht! Kommentare wie diese von unserem Präsidenten. Wow!"

"Ich habe lange über meine Entscheidung nachgedacht. Ich habe lange mit mir gerungen, denn ich weiß, dass dies noch keiner im Baseball gemacht hat. Ich bin aber letztlich an dem Punkt angekommen, dass ich denke, dass die Ungleichheit von Menschen diskutiert wird und unser Präsident übt dies aus", erklärte Maxwell, der auf dem Army-Stützpunkt in Wiesbaden geborene Sohn eines Army-Veteranen, nach dem Spiel.

"Der Grund für mein Knien ist nicht, dass ich keinen Respekt für das Militär hätte, oder für die Verfassung oder das Land. Meine Hand über meinem Herzen symbolisiert die Tatsache, dass ich ein amerikanischer Bürger bin und immer sein werde. Und ich bin mehr als dankbar hier zu sein. Aber mein Knien bekommt Aufmerksamkeit, denn ich knie für die Leute, die keine Stimme haben", fuhr Maxwell fort.

Bruce Maxwell: Unterstützung durch Oakland A's

Weiter erläuterte Maxwell, für wen er kniete: "Das geht über die schwarze Gesellschaft hinaus, ebenso über die spanische Gesellschaft, denn wir haben gerade eine Gleichgültigkeit und eine ethnische Kluft bei allerarten von Leuten. Dies wird von Leuten mit der größten Macht, die wir in diesem Land haben, ausgeübt. Und das sagt im Grunde aus, dass es okay ist, Leute unterschiedlich zu behandeln. Mein Knien, so wie ich es gemacht habe, ist für einen guten Zweck und in keiner Weise eine Art der Respektlosigkeit gegenüber dem Land oder meiner Flagge."

Die A's gaben kurz nach der Hymne ein Statement ab, das Maxwell unterstützt: "Die Oakland A's sind stolz darauf, inklusiv zu sein. Wir respektieren und unterstützen alle verfassungsgemäßen Rechte unserer Spieler und ihre Freiheit, sich zu äußern."

Später am Samstagabend gab auch Major League Baseball ein Statement zur Situation ab: "Die Liga hat eine lang anhaltende Tradition, unsere Nation vor dem Start unserer Spiele zu ehren. Wir respektieren aber auch, dass jeder unserer Spieler ein Individuum mit seinem eigenen Hintergrund, seiner eigenen Perspektive und Meinungen ist. Wir glauben, dass unser Spiel weiterhin unsere Fans, deren Gemeinschaften und unsere Spieler zusammenbringen wird."

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: Max Kepler mit Hüftverletzung ausgewechselt | Yankees machen Playoffs perfekt | Bellinger stellt neuen Homerun-Rookie-Rekord auf