MLB: Houston Astros hoffen auf Justin Verlander

Die Los Angeles Dodgers liegen in der World Series gegen die Houston Astros mit 1-0 in Front. Für Game 2 (Do., 2 Uhr im LIVESTREAM auf SPOX und DAZN ) stecken alle texanischen Hoffnungen auf einen Auswärtssieg in Justin Verlander, der seit seiner Ankunft in Houston unwiderstehlich gut pitcht. Gelingt den Astros der Ausgleich, oder können sich die Dodgers einen komfortablen Vorsprung erspielen? Die ersten vier Spiele der World Series 2017 gibts im LIVESTREAM FOR FREE bei SPOX und alle Spiele der World Series live auf DAZN !

Die Los Angeles Dodgers liegen in der World Series gegen die Houston Astros mit 1-0 in Front. Für Game 2 (Do., 2 Uhr im LIVESTREAM auf SPOX und ) stecken alle texanischen Hoffnungen auf einen Auswärtssieg in Justin Verlander, der seit seiner Ankunft in Houston unwiderstehlich gut pitcht. Gelingt den Astros der Ausgleich, oder können sich die Dodgers einen komfortablen Vorsprung erspielen? Die ersten vier Spiele der World Series 2017 gibts im LIVESTREAM FOR FREE bei SPOX und !

Ganz Houston wünscht sich eine weitere Gala-Vorstellung von Justin Verlander. Er soll in der World Series den nötigen Momentum-Changer liefern, denn durch eine bärenstarke Leistung von Clayton Kershaw im ersten Spiel (7 IP, 3 H, 1 ER, 11 K, 0 BB) liegen die Astros zurück.

Verlander, der nur Sekunden vor der Trade-Deadline Ende August von den Tigers für genau solche Situationen getradet wurde, steht enorm unter Druck. "Die mentale Komponente ist ein komplett eigenständiger Aspekt im Baseball", sagte Verlander am Dienstagabend.

Dass er mit Druck umgehen kann, hat Verlander erst vergangene Woche gezeigt, als er gegen die New York Yankees in der American League Championship Series für den Ausgleich zum 3-3 sorgte. Zusammen mit seinem Complete Game im zweiten Duell der ALCS wurde er völlig zurecht zum MVP der Serie ausgezeichnet.

Spielerisch leicht sieht es aus, wenn Verlander in seinen Rhythmus kommt und so starke Leistungen abrufen kann. "Das ist so einfach dahergeredet, 'Warum machst du das nicht in jedem Spiel?'", sagte der 34-Jährige, und betonte: "Fakt ist, dass man dieses Level einfach nicht durchziehen kann über die lange Regular Season. Wenn man so extrem fokussiert wäre, würde man irgendwann ein Burnout bekommen."

Hinch: "Wollten die Dodgers eigentlich sweepen"

Doch genau darin liegt die Stärke von großen Spielern: Über die Regular Season versuchen sie sich so richtig "einzugrooven", um dann in den wichtigen Momenten, im Oktober-Baseball, am Zenit der Leistung zu sein. In vier Einsätzen in der diesjährigen Postseason steht Verlander bei einer Bilanz von 4-0 und pitchte über 24 2/3 Innings einen ERA von 1,46. "Er ist wahrscheinlich unser bester Spieler über die vergangenen zwei Monate", weiß Astros-Manager A.J. Hinch über die Wichtigkeit seines Aces.

Wenn man bedenkt, dass Houston die Speerspitze ihrer Rotation ins Rennen schickt, ist ein Sieg in Game 2 gewissermaßen ein Muss. "Das gilt aber für jedes Spiel", sagte Hinch am Dienstag, und fügte mit vollster Überzeugung hinzu: "Wir wollten eigentlich die World Series sweepen, das ist aber leider nicht mehr möglich."

Klar ist auch, dass Verlander alleine das Spiel nicht gewinnen, sondern auch Unterstützung von seinen Hittern brauchen wird. Insgesamt kamen die Astros in Game 1 nur drei Mal auf Base, mussten dabei zwölf Strikeouts hinnehmen und konnten keinen einzigen Walk erzwingen.

"Sie sind ein starkes Hitting-Team, die eine Menge Homeruns schlagen und nur wenige Strikeouts zulassen", sagte Dodgers-Star Kershaw nach dem Spiel. "Deshalb war es für mich sehr wichtig, viele verschiedene Pitches werfen zu können."

Astros mit Problemen gegen Breaking Balls

44 seiner 83 Pitches waren fiese Breaking Balls, die der Astros-Offense einige Probleme bereitete. "Manchmal kann man vor der Leistung eines Pitchers einfach nur den Hut ziehen, das war heute der Fall", sagte Astros-Star-Hitter Jose Altuve.

Verlanders Counterpart in Game 2 ist Rich Hill, der von Dodgers-Manager Dave Roberts auf den Mound geschickt wird. "Ich werde diese Jungs gleich von Beginn attackieren", gibt sich Hill vor seinem Start kampfeslustig. Im Vergleich zu Superstar Kershaw ist Hill sicher schwächer einzuschätzen, doch in seinen zwei bisherigen Playoff-Starts ließ er den gegnerischen Hittern lediglich einen Average von .188 zu.

"Um sie zum Schwingen zu bringen, muss man aggressiv pitchen", sagt Hill, und versucht an die Taktik von Kershaw anzuknüpfen: "Du musst auf deinen besten Pitch vertrauen, und wenn das ein Breaking Ball sein sollte, dann ist es eben so."

Totalausfall der Houston-Offense?

Also droht auch im zweiten Spiel ein Totalausfall der Houston-Offense? "Es gibt überhaupt keine Panik", versucht Alex Bregman, der mit seinem Homerun im vierten Inning für den einzigen Score für Houston sorgte, zu beruhigen. "Sie hatten einen sehr guten Pitcher, aber wir haben immer noch die beste Offense im Baseball."

Die Astros erzielten mit 896 Runs in der Regular Season so viele wie kein anderes Team - die Dodgers kamen im Vergleich dazu nur auf 770 Runs (12. in der MLB). Doch L.A. spielt in einer bestechenden Form: Eine Playoff-Bilanz von 8-1 bei einem Run-Verhältnis von 51:20 spricht eine mehr als deutliche Sprache.

Houston auswärts schwach, Los Angeles daheim eine Macht

Das Problem der Astros-Offense ist, dass sie vor allem in der Fremde einfach nicht in Fahrt kommt. In den letzten vier Auswärtsspielen erzielten die Sterne gerade einmal sechs Runs, vier davon kamen in Game 4 gegen die Yankees. "Sie hatten zwei gute Schwünge, wir einen", lautet die nüchterne Analyse von Hinch. "Ein Walk vor einem ihrer Hits brachte ein 3:1, mehr ist es nicht. Auf geht's in Game 2."

Die Dodgers haben auf der anderen Seite zuletzt zu Hause dominiert: Die Blue Crew ist, angeführt von den starken Hittern Justin Turner und Chris Taylor, in den Playoffs in Heimspielen 5-0. Mit dem Heimrecht, das aufgrund der besseren Bilanz in der Regular Season bei Los Angeles liegt, müssen die Astros ein Spiel aus dem Dodger Stadium entführen, möchten sie die erste World Series der Vereinsgeschichte holen.

Bei einer weiteren Niederlage der Astros von einer Vorentscheidung zu sprechen wäre vermutlich verfrüht, doch in der Geschichte der World Series schafften Teams, die die ersten beiden Spiele verloren haben, in 54 Versuchen lediglich elf Mal ein Comeback. Zuletzt ist dies den New York Yankees 1996 gegen die Atlanta Braves gelungen.

Es liegt vieles an dem Starter der Astros, eine solche Situation zu verhindern. Alles ist angerichtet für die nächste große Verlander-Show.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: World Series: Los Angeles Dodgers verzichten auf Curtis Granderson | Überragender Kershaw führt Dodgers zum Sieg | World Series Head to Head: Der hauchdünne Unterschied