MLB: Commissioner Rob Manfred: Kürzere Saison? Dann gibt es weniger Gehalt!

Rob Manfred hat auf den Vorstoß von Anthony Rizzo von den Chicago Cubs reagiert und sich zu einer kürzeren Regular Season geäußert. Aus der Sicht des MLB-Commissioners würden im Falle von weniger Spielen auch die Gehälter der Spieler sinken.

Rob Manfred hat auf den Vorstoß von Anthony Rizzo von den Chicago Cubs reagiert und sich zu einer kürzeren Regular Season geäußert. Aus der Sicht des MLB-Commissioners würden im Falle von weniger Spielen auch die Gehälter der Spieler sinken.

"Anthonys Aussagen waren realistisch", sagte Manfred: "Wenn du die Anzahl der Partien auf 154 senkst, müssen auch die Spieler mitziehen. Sie arbeiten weniger, daher werden sie wohl auch weniger verdienen."

Der Vorsitzende der Spielervereinigung, Tony Clark, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder gegen Gehaltseinbußen gewehrt - auch bei einer Verkürzung der Saison.

Manfred selbst gibt zu, bereits mehrmals über die Länge der Regular Season diskutiert zu haben. "Wir führten signifikante Gespräche über 154 oder 158 Spiele", sagte Manfred. Das Thema sei zu jener Zeit, als er zum Commissioner ernannt wurde, "in der Szene heiß" diskutiert worden.

Rizzo äußerte sich nach wiederholten Verschiebungen von Partien gegen die St. Louis Cardinals zu möglichen Änderungen im Spielplan. "Ich denke, dass bei Kälte zu spielen Scheiße ist", sagte Rizzo, und fügte hinzu: "Wir spielen zu viel Baseball."

Das Spiel am Freitagabend bei den Colorado Rockies gewannen die Cubs deutlich mit 16:5.

Mehr bei SPOX: Kepler-Homerun zur Führung im neunten Inning reicht Twins nicht | Pittsburgh Pirates gelingt verrücktestes Double-Play der Saison | Schrecksekunde für die White Sox: Reliever Danny Farquhar verliert Bewusstsein