MLB: Boston Red Sox flirten mit Houstons Alex Cora

Alex Cora, Bench Coach bei den Houston Astros, steht bei den Boston Red Sox ganz oben auf der Liste an Kandidaten für den Manager-Posten. Der President of Baseball Operations in Boston, Dave Dombrowski, führte am Sonntag (Ruhetag in der ALCS) Gespräche mit Cora über eine mögliche Nachfolge von John Farell als Red-Sox-Manager.

Alex Cora, Bench Coach bei den Houston Astros, steht bei den Boston Red Sox ganz oben auf der Liste an Kandidaten für den Manager-Posten. Der President of Baseball Operations in Boston, Dave Dombrowski, führte am Sonntag (Ruhetag in der ALCS) Gespräche mit Cora über eine mögliche Nachfolge von John Farell als Red-Sox-Manager.

Die Houston Astros befinden sich im Gegensatz zu den Red Sox ja nach wie vor in den Playoffs, weshalb die Red Sox in Houston zuvor offiziell um Erlaubnis anfragten, sich in Gespräche mit Cora zu begeben.

Der fast 42-jährige Bench Coach hat bislang noch kein Team in der MLB trainiert, kann aber mit Erfahrung aus Winter Leagues in Puerto Rico aufweisen. Er gilt als ein starker Kommunikator und Mentor, vor allem für junge Spieler, und hat selbst als Aktiver von 2005 bis 2008 in Boston gespielt.

"Er ist jemand, der hervorragend mit den Spielern umgehen kann", sagt Astros-Manager A.J. Hinch angesprochen auf Coras Fähigkeiten gegenüber ESPN. Dobrowski selbst meint: "Wir haben einen Kern an jungen Talenten, daher ist es wichtig für den zukünftigen Manager, dass er mit ihnen gut umgehen kann und aus ihnen noch bessere Spieler formen kann."

Cora war bereits in der vergangenen Offseason bei den Arizona Diamondbacks als Manger im Gespräch. Boston führe laut Dombrowski eine Liste an möglichen Kandidaten, die neben Cora auch den ehemaligen Tigers-Boss Brad Ausmus sowie Ron Gardenhire, der früher bei den Minnesota Twins tätig war, beinhaltet.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: SPOX zeigt die Playoffs im Livestream! | Yankees und Judge senden Lebenszeichen | Maddon über Verzicht auf Closer Davis: Brauchte ihn nur für den Save