MLB: Astros-Manager Hinch: "Twitter ist nicht gesund"

"Twitter ist nicht gesund." Der Manager der Houston Astros, A.J. Hinch, hält nicht viel vom Kurznachrichtendienst, und rät jedem jungen Manager, Abstand davon zu nehmen. Damit schlägt er in die selbe Kerbe wie Joe Maddon von den Chicago Cubs, der für seine Entscheidung, Closer Wade Davis in Game 2 der NLCS nicht einzusetzen, hart kritisiert wurde - unter anderem auf Twitter .

"Twitter ist nicht gesund." Der Manager der Houston Astros, A.J. Hinch, hält nicht viel vom Kurznachrichtendienst, und rät jedem jungen Manager, Abstand davon zu nehmen. Damit schlägt er in die selbe Kerbe wie Joe Maddon von den Chicago Cubs, der für seine Entscheidung, Closer Wade Davis in Game 2 der NLCS nicht einzusetzen, hart kritisiert wurde - unter anderem auf Twitter.

"Wenn es nicht gut geht, dann gibt es eine öffentliche Hinrichtung", sagte Hinch, und schlägt vor, die Kritik, die über soziale Netzwerke verbreitet wird, am besten zu ignorieren.

Maddon entschied sich vergangenen Sonntag gegen Davis, und ließ stattdessen John Lackey zum ersten Mal in seiner Karriere an zwei aufeinanderfolgenden Tagen pitchen. Im 9. Inning ließ Lackey den spielentscheidenden 3-Run-Homerun von Dodgers-Third-Baseman Justin Turner zu.

"Ich denke, dass viele Details und Fakten über die Spieler nie öffentlich gemacht werden", fügte Hinch hinzu, und mahnt indirekt davor, Entscheidungen des Trainerteams vorschnell zu kritisieren.

Maddon selbst nimmt Kritik über soziale Netzwerke nicht ernst. "Social Media zählt überhaupt nicht. Sportjournalisten sollten sich nicht auf Twitter berufen, um eine neue Geschichte zu schreiben", sagte der 63-Jährige nüchtern.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Mehr bei SPOX: Joe Maddon über Ejection: "Es war ein riesiges Play von uns" | Boston Red Sox flirten mit Houstons Alex Cora | Yankees und Judge senden Lebenszeichen