Warum die Mittelbreite beim Ski-Kauf wichtig ist

Skier, die mehr als acht Zentimeter breit sind, eignen sich eher für Abfahrten im freien Gelände. Foto: Sven Hoppe/dpa

Gerade für Skianfänger stellt sich oft die Frage: Wie breit sollte der Ski sein? Entscheidend für dieses Maß ist der Einsatzort und die Fahrweise. Die Unterschiede kurz erklärt:

Planegg (dpa/tmn) - Wie breit Ski in der Mitte sind, ist eine wichtige Kenngröße beim Ski-Kauf. Das «magische Maß» seien acht Zentimeter, berichtet das Magazin «DSV aktiv» (Ausgabe 6/17).

Bis zu einer Breite von acht Zentimetern sind die Ski besser für den Einsatz auf der Piste geeignet. Liegt der Wert darüber, dann sind die Bretter eher für Abfahrten im freien Gelände gedacht. Da bietet ihre breitere Oberfläche den nötigen Auftrieb im pulvrigen Tiefschnee.

Generell gilt: Je schmaler Ski in der Mitte sind, desto leichter fallen Richtungswechsel - sie fahren sich spritziger. Breitere Ski dagegen sind eher träge, bieten dafür aber mehr Standsicherheit.