Mittelalterliche hebräische Manuskripte online

Russland und Israel haben vereinbart, tausende hebräische Dokumente aus dem Mittelalter im Internet zu veröffentlichen. Bei den Manuskripten und Büchern handelt es sich um zum Teil sehr seltene Gebetsbücher, Bibelkommentare und Anleitungen für jüdische Rituale .

Die Texte befinden sich in der russischen Staatsbibliothek in Moskau und dort sollen sie auch bleiben. Die Digitalisierung stellt einen Kompromiss zwischen Israel und Russland dar, so Viktor Molchanow, der Leiter der Manuskriptabteilung: “Wir schützen diese Texte”, erklärt Molchanow. “Wenn sie digitalisiert sind, können Forscher Kopien von hoher Qualität untersuchen, ohne dass die Manuskripte selbst abgenutzt werden.”

Die 14.000 Dokumente wurden von der russisch-jüdischen Familie Günzburg über drei Generationen zusammengetragen. Nach der russischen Revolution wurde die Sammlung von der Sowjetunion beschlagnahmt. Ihre Online-Veröffentlichung bezeichnet die israelische Nationalbibliothek als Vereinbarung von historischer Bedeutung.