Mit Rollator und Revolver: 86-Jährige überfällt Bank

Eine Rentnerin mit Rollator hat in den USA eine Bank überfallen. (Bild: ddp Images)

Kurioser Banküberfall in den USA: Eine 86-jährige Frau wurde festgenommen, weil sie einen Bankangestellten mit einer Waffe bedroht und Geld gefordert hatte.

Auf den ersten Blick mag Emily Coakley wie eine harmlose alte Dame aussehen. Umso überraschender diese Meldung: Wie die Polizei in Philadelphia gegenüber dem TV-Sender „Fox29“ bestätigte, hat die 86 Jahre alte Frau am Donnerstagnachmittag mit ihrem Rollator eine Filiale der TD Bank betreten und von einem Angestellten am Geldschalter mit einem Revolver in der Hand 400 Dollar verlangt.

Die Mitarbeiter lösten sofort Alarm aus und die Polizei tauchte wenig später in der Bank auf, um die Täterin festzunehmen. Ein Bild der Festnahme veröffentlichte der Sender auf Twitter.


Man wirft ihr unter anderem terroristische Drohungen, Beleidigung und Diebstahl vor. Augenzeugen zufolge war Emily Coakley am selben Tag schon einmal in der Bank gewesen und habe am Schalter regulär Geld abgehoben. Sie habe den Eindruck gehabt, ihr wurden 400 Dollar zu wenig ausgezahlt. Aus diesem Grund sei sie später noch einmal zur Bank gegangen und habe mit Nachdruck – und einer Waffe – ihr Geld verlangt. Der Revolver soll nicht geladen gewesen sein, Emily Coakley habe jedoch Patronen in ihrer Handtasche gehabt.


Die Familie der 86-Jährigen versuchte die Sache vor Ort aufzuklären und beteuerte, Emily Coakley sei keine gefährliche Bankräuberin. Doch einige Augenzeugen sehen das anders. „Jemand hätte erschossen werden können, auch versehentlich. So etwas muss man ernst nehmen. Manche nehmen auch ihre Kinder mit in die Bank“, sagte Kunde Will Duggan gegenüber „Fox29“, der während des Zwischenfalls anwesend war.

Nach kurzer Zeit auf der Wache durfte die Täterin das Polizeigebäude wieder verlassen. Im nächsten Monat muss sie sich einer Anhörung vor Gericht stellen. Welche Strafe ihr droht, ist noch unklar.