Führt Meghans Mutter sie zum Altar? Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte der Royals

Wird Doria Ragland für ihren Ex-Mann einspringen? Die Mutter von Meghan Markle ist bereits in London gelandet. (Bild: Getty Images/Karwai Tang/WireImage)

Weil ihr Vater sie nicht zum Traualtar führen kann, wird spekuliert, ob Meghan Markle von ihrer Mutter  Doria Ragland zum Altar geführt werden wird. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Mutter diese Aufgabe übernimmt.

Nach dem angekündigten Rückzug von Meghan Markles Vater Thomas Markle aus dem Ablauf der Hochzeit laufen die Spekulationen auf Hochtouren: Wie wird die Braut den Weg zum Altar zurücklegen? Vieles scheint dafür zu sprechen, dass ihre Mutter einspringt. Und damit wäre sie nicht die erste Frau, die bei einer königlichen Hochzeit ihre Tochter zum Altar begleitet.

Königin Victoria, die zwischen 1876 und 1901 das britische Königreich regierte, führte gleich zwei ihrer Töchter zum Altar. Es ging schlicht nicht anders, nachdem ihr Ehemann Prinz Albert im Alter von nur 42 Jahren verstorben war. Er erlebte nur die Hochzeit seiner ältesten Tochter Victoria mit dem Kronprinzen Friedrich von Preußen.

Bei der Hochzeit ihrer Tochter Helena mit Prinz Christian von Schleswig-Holstein im Jahr 1866 erschien Königin Victoria in Schwarz und mit weißer Haube als Zeichen ihrer tiefen Trauer. Dennoch ließ sie es sich aber nicht nehmen, ihre Tochter selbst zum Altar zu führen. Bei der Hochzeit ihrer jüngsten Tochter Prinzessin Beatrice mit Prinz Henry von Battenberg 1885 war es nicht anders.

Sollte Meghans Wahl für Samstag tatsächlich auf Doria Ragland fallen, wäre es also nicht das erste Mal, dass eine Mutter diese Aufgabe übernimmt. Berichten zufolge hatte Meghans Vater nach einer Operation am Herzen Sorge, ob seine körperliche Fitness es ihm erlauben werde, seine Tochter zum Altar zu begleiten.

Queen Victoria führte gleich zwei Töchter zum Altar: Im Bild ist sie in Schwarz bei der Hochzeit ihrer jüngsten Tochter Beatrice zu sehen. (Bild: Getty Images/PHAS/UIG)

In den Wettbüros laufen die Spekulationen auf Hochtouren. Die Chance, dass Prinz William für den Vater der Braut einspringt, werden als 5/1 eingeschätzt. Wesentlich wahrscheinlicher ist laut Buchmachern, dass Prinz Charles seine Schwiegertochter in spe zum Altar führen wird: Hierfür liegt die Quote bei 2/1. Immerhin hat Prinz William schon eine andere wichtige Aufgabe bei der Trauung: Er ist der Trauzeuge seines Bruders.

Aber noch etwas unterscheidet Meghans Hochzeit von jenen der Kinder von Queen Victoria: Meghan und Harry heiraten aus Liebe. Hier werden keine Königreiche zusammengeführt, den Familien des Brautpaars kommt daher weniger Bedeutung zu. Dementsprechend könnte das Brautpaar auch mit der Tradition brechen, dass die Braut überhaupt von jemandem zum Altar geführt wird.

Vielleicht geht Meghan also einfach alleine zum Traualtar: Immerhin ist die 36-Jährige eine bereits geschiedene, emanzipierte Frau, deren Eltern rein gar nichts mit der Partnerwahl ihrer Tochter am Hut hatten. Die Möglichkeit eines Alleingangs liegt in den Wettbüros an vierter Stelle: Als noch wahrscheinlicher gelten derzeit nur die Begleitung durch Meghans Mutter, Prinz William oder Prinz Charles.