Mit Halbschwester und Oma: Barack Obama schwingt in Kenia das Tanzbein

Der Ex-Präsident hatte sichtlich Spaß beim Besuch in Kenia. (Bild: Reuters)

Barack Obama genießt seinen “Ruhestand”. Der ehemalige US-Präsident legte bei einem Besuch in Kenia sogar eine öffentliche Tanzeinlage ein. Seine 96-jährige Großmutter zog nach.

Barack Obamas “Staatsbesuche” fallen heute sehr viel entspannter aus. Während sich Amtsnachfolger Donald Trump mit Brexit, NATO und Russland herumschlägt, verfolgt Ex-Präsident Obama auf kleinerer Bühne seine Herzensprojekte. Dazu gehören Bildungsprojekte in Kenia, der Heimat seines Vaters. Beim Besuch eines Jugendzentrums ließ sich der Ex-Präsident gar zu einer Tanzeinlage vor Publikum überreden.

So hohen Besuch hatte das Örtchen Kogelo vermutlich noch nie. Die Sauti-Kuu-Stiftung von Barack Obamas Halbschwester Auma hat dort ein Sport- und Ausbildungszentrum eröffnet und der berühmte Bruder kam zur Stippvisite. Bei einem Bühnenprogramm unterhielten Kinder und Jugendliche den Ehrengast mit Musik und Tänzen. Erst ließ sich Auma Obama zum Mitmachen hinreißen. Ihr Halbbruder wippte zunächst nur auf seinem Stuhl im Takt der Musik. Dann aber schwang auch der Ex-Präsident die Hüften.


“Barack Obama und seine Schwester Auma tanzen während einer Musikaufführung von Kindern der Sauti-Kuu-Stiftung”

Schließlich konnte sogar Obamas 96 Jahre alte Großmutter Sarah nicht mehr an sich halten.


“Was für ein Anblick! Obama lädt seine Großmutter Sarah ein, mit ihm zu tanzen”

Auch Tänzer aus Deutschland durften in dem kenianischen Ort ihr Können präsentieren. Die DDC Dancefloor Destruction Crew trat unter dem Motto “Breakdance in Lederhose” mit Kindern des Jugendzentrums auf.