Mit einem ETF-Sparplan regelmäßig sparen

Stefanie Kühn
Finanzexpertin Yahoo Finanzen
(Symbolbild: Getty Images)

ETFs (Exchange Trades Fund) sind Indexfonds, die auf ein aktives Fondsmanagement verzichten. Sie bilden „einfach“ den Index ab. Das ist deutlich kostengünstiger als ein Fondsmanagement samt Research zu bezahlen. Da wenige Fondsmanager den Markt auf Dauer schlagen, sind ETFs ein sehr gutes Instrument für das Aktiensparen – breite Risikostreuung, geringe Kosten, wenig Aufwand. Doch wie funktioniert das genau?

Mit einem ETF-Sparplan investieren Sie monatlich oder vierteljährlich eine feste Summe in einen Fonds. Der eingerichtete Sparplan führt dazu, dass Sie zu den festgelegten Zeitpunkten Fondsanteile erwerben – egal ob die Börse gerade gut steht oder schlecht. Das hat zur Folge, dass Sie in guten Zeiten aufgrund der höheren Kurse weniger Anteile für Ihre Sparsumme bekommen, in schlechten Börsenzeiten dafür mehr. Sie handeln also leicht antizyklisch. Diesen Effekt nennt man „cost average effect“.

Langfristige Untersuchungen, wie Fonds über Krisen hinweg abgeschnitten haben, wenn Anleger mit Sparplänen durchgehend investiert haben, zeigen, dass trotz Finanz- und Eurokrise mit Sparplänen ansehnliche Renditen erwirtschaftet werden konnten.

Wenn Sie 20 Jahre lang jeden Monat 100 Euro sparen, haben Sie bei einer Nach-Steuer-Rendite von durchschnittlich 2% am Ende knapp 29.500 Euro auf dem Konto. Erzielen Sie aber 5% nach Kosten und Steuern, verfügen Sie über rund 41.000 Euro. Bei 7% wären es schon 51.059 Euro.

Drei Vorteile von ETF-Sparplänen

  1. Sparpläne sind ein flexibles Instrument zum Sparen mit langfristigem Zeithorizont, wie zum Beispiel für die Altersvorsorge. Sie können von einem auf den anderen Monat den Sparplan stoppen, wenn es mal eng wird. Steht ein Hauskauf an, sind die Anteile schnell verkauft. Die Gefahr ist dabei natürlich, dass Sie einen Sparplan stoppen und „vergessen“, ihn zu reaktivieren.
  2. Sie denken nicht mehr über „den richtigen Zeitpunkt“ nach. Sie kaufen einfach regelmäßig. Denn können Sie hellsehen, ob die Kurse in den nächsten Wochen steigen oder fallen? Es ist eine Illusion zu glauben, man könnte immer den richtigen Kaufzeitpunkt finden.
  3. Sie sparen Monat für Monat Geld, wenn Sie für Ihren ETF-Sparplan eine Depotbank aussuchen, die keine Gebühr für den Sparplan erhebt. So bieten viele Direktbanken große Paletten von ETFs monatlich kostenfrei besparbar an.

Überzeugt? Dann suchen Sie sich einen ETF-Sparplan heraus und starten sofort. Achten Sie nun noch auf eine kostenfreie Depotführung und einen Verzicht auf die Kaufgebühren.

Viel Erfolg mit Ihrem ETF-Sparplan

Ihre
Stefanie Kühn