Mister Europa League

·Lesedauer: 4 Min.
Mister Europa League
Mister Europa League

Beim Blick auf die Titel der beiden Vereine ist völlig klar, wer im Finale der Europa League der Favorit ist.

Immerhin stehen auf der einen Seite 20 englische Meistertitel, zwölf nationale Pokalerfolge, zwei Triumphe in der Champions League und ein Sieg in der Europa League von Manchester United.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Und auf der anderen Seite? Da herrscht beim FC Villarreal Leere. Kein Titel in der gesamten Vereinsgeschichte. Und dennoch sind die Spanier keinesfalls der aussichtslose Außenseiter, sondern mit großen Hoffnungen nach Danzig gereist. (Europa League Finale: Manchester United - FC Villarreal am Mi. ab 21Uhr im LIVETICKER)

Emery gewann bereits dreimal die Europa League

Der Grund ist ein Mann: Unai Emery. Immerhin ist der Trainer von Villarreal Mister Europa League.

Vier Endspiele bestritt der Coach mit seinen Teams bereits in diesem Wettbewerb. Von 2014 bis 2016 holte Emery mit dem FC Sevilla sogar dreimal in Folge den Pokal. Nur mit dem FC Arsenal verlor er im Endspiel gegen den FC Chelsea.

Kein Trainer hat so eine starke Bilanz wie der 49-Jährige in diesem Wettbewerb! (Alles Wichtige zu La Liga)

Achtmal nahm der Mann aus Hondarribia in der Europa League teil. Fünfmal endete die Saison im Finale. In 95 Partien in dem internationalen Pokal gewann Emery 60 und sammelte dazu 22 Unentschieden bei nur 13 Niederlagen. Das ergibt einen Schnitt von 2,13 Punkten pro Begegnung.

Emery ist Fan der Europa League

Die Liebesbeziehung zwischen dem Spanier und der Europa League entwickelte sich nach der Ankunft beim FC Sevilla im Januar 2013. "Als ich in Sevilla ankam, sagten sie mir: 'Unai, in der Champions League zu spielen ist ja schön und gut. Aber du weißt nicht, was es heißt, etwas zu gewinnen...'", verriet Emery vor Jahren dem Guardian.

Er verinnerlichte die Einstellung seiner Bosse und lieferte mit dem Titel-Hattrick ab.

Dabei ist der Erfolg kein Zufall.

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Trainer gilt als extrem fleißig und penibel. Er schaut sich jede Partie seiner Mannschaft noch einmal in voller Länge an. Nur einmal ließ er es - nach dem Finale in der Europa League mit dem FC Arsenal gegen Chelsea.

Emery gilt als Einwechselspezialist

Diese genauen Videoansichten helfen Emery während der Spiele ungemein: Er gilt unter Experten als einer der Trainer, der am besten und schnellsten unter Druck handeln kann. "Wettbewerbsstark zu sein bedeutet in erster Linie, dich den Gegebenheiten anzupassen", so lautet sein Credo. (Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Und dieses Motto kann der Spanier meist optimal umsetzen: So wechselt Emery oft nach der 60. Minute entscheidende Akteure ein oder stellt die Taktik erfolgreich um. Ein früherer Mitarbeiter Emerys berichtet von den Umstellungen Emerys in der Schlussphase: "Es ist magisch!"

Trotz aller Vorzüge schaffte der angesehene Coach bei zwei Topklubs nicht den Durchbruch. Von 2016 bis 2018 arbeitete Emery bei Paris Saint-Germain mit Weltstars wie Neymar.

Und von 2018 bis November 2019 scheiterte der 49-Jährige beim FC Arsenal.

Bei beiden Stationen wurde Emery vor allem wegen dem schlechten Englisch in den Medien nicht ernst genommen.

Emery scheiterte bei PSG und Arsenal

Doch nun zeigte er seinen Ex-Klubs, dass sie mit der Entlassung womöglich einen Fehler begangen haben.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Bei Villarreal zauberte der Coach in der vergangenen Saison. Als er im Sommer 2020 seinen Dienst antrat, da dachte niemand an das Finale der Europa League.

Immerhin hatte der Klub im Sommer 2019 gerade noch so den Abstieg verhindert und war danach sensationell in den internationalen Wettbewerb eingezogen. Viele gingen aber davon aus, dass so eine Spielzeit gerade zu Pandemiezeiten nicht zu wiederholen ist für das Team aus der Kleinstadt mit 50.000 Einwohnern.

Emery übertraf jedoch alle Erwartungen!

Emery formt Moreno zum Topstürmer

Um Routiniers wie Dani Parejo, Iborra und Carlos Bacca baute er eine starke Einheit zusammen und formte Gerard Moreno zur Tormaschine. Der Angreifer war mit 23 Treffern gemeinsam mit Karim Benzema der zweitbeste Torschütze der Liga hinter Lionel Messi und schoss den Klub auf Rang sieben. (Tabelle von La Liga)

Und auch das Selbstvertrauen seiner Stars erweckte Emery.

So wird Villarreal auch nicht wie ein Außenseiter auftreten ab dem Anpfiff.

"Der Mister ist in diesem Wettbewerb ein Siegertyp!", sagt Abwehrchef Raúl Albiol. "Das hilft natürlich", sagt der 35-Jährige. "Und wie das hilft!"

Das half im Halbfinale immerhin auch schon gegen den FC Arsenal und soll nun gegen den nächsten englischen Giganten den Erfolg bringen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.