In Missbrauchsfall Bergisch Gladbach nun Tatverdächtige in allen Bundesländern

Strafgesetzbuch

Bei den Ermittlungen gegen ein Pädophilennetzwerk, die im Oktober in Bergisch Gladbach bei Köln ihren Ausgang nahmen, haben die Behörden mittlerweile Tatverdächtige aus ganz Deutschland ins Visier genommen. Verdachtsfälle auf sexuellen Kindesmissbrauch gebe es nunmehr in allen 16 Bundesländern, teilte die Polizei am Donnerstag in Köln mit. Allein in Nordrhein-Westfalen zählten die Ermittler demnach 26 Beschuldigte.

Acht der mutmaßlichen Täter im bevölkerungsreichsten Bundesland sitzen den Angaben zufolge in Untersuchungshaft. Zudem übermittelte die Kölner Polizei den örtlichen Behörden in den 15 übrigen Bundesländern insgesamt 36 Hinweise auf sexuellen Missbrauch.

Der Fall Bergisch Gladbach war Ende Oktober bekannt geworden. Ermittler waren damals in der Stadt unweit von Köln bei einem Verdächtigen unter anderem auf große Mengen kinderpornografischer Dateien gestoßen. Die Ermittlungen drehen sich seither um ein bundesweites kriminelles Netzwerk.