"Mir geht es sehr gut": Luke Mockridge gibt Update zur Gemütslage

·Lesedauer: 1 Min.
Luke Mockridge beantwortet Fragen. (Bild: imago/Eventpress)
Luke Mockridge beantwortet Fragen. (Bild: imago/Eventpress)

Entertainer Luke Mockridge (32) steckt mitten in den Vorbereitungen für seine Tour. Auf Instagram beantwortete er nun einige der meist gestellten Fragen. "Mir geht es sehr gut", ist dort als erstes zu lesen. Im vergangenen Herbst hatte er eine Auszeit angekündigt, von der er sich einen Tag vor Weihnachten zurückmeldete, um seine Tour anzukündigen.

Große Ticketnachfrage

Laut Homepage startet "Welcome Back to Luckyland" Anfang Februar in Olsberg im Sauerland. Im April stehen unter anderem zwei Termine in der Olympiahalle München an. Der Veranstaltungsschwerpunkt ist für Mai und Juni mit zahlreichen Auftritten in Deutschland und Österreich geplant. Das große Finale findet am 2. und 3. Juli jeweils in der Passauer Dreiländerhalle statt.

87 Prozent aller Karten seien bereits ausverkauft, lässt Mockridge seine Followerinnen und Follower nun wissen und bedankt sich bei ihnen für "Liebe und Vertrauen".

Zum Inhalt der Shows gibt er eine Änderung bekannt. "Das Programm wird sich sehr stark von 'Luckyland' unterscheiden... ist halt viel passiert", schreibt er und fügte einen Feuerlöscher-Emoji hinzu.

"Alle Hygieneregeln werden eingehalten und eure Gesundheit ist Prio 1" und "Prio 2 ist ein fabelhaft geiler Abend... wie bei jeder Luke-Show", schreibt Mockridge weiter.

Was zur Auszeit führte

Im vergangenen September hatte Mockridge auf seinem Instagram-Kanal mitgeteilt, eine künstlerische "Auszeit auf unbestimmte Zeit" einzulegen. Zuvor hatte ihm eine ehemalige Partnerin sexualisierte Gewalt vorgeworfen, worüber Mockridge im August selbst in einer inzwischen gelöschten Videobotschaft auf Instagram berichtet hatte.

Die Anschuldigungen hatte er zurückgewiesen, die Staatsanwaltschaft Köln stellte ein entsprechendes Verfahren ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.