Ministerpräsidentin Schwesig fordert eine Impfstrategie für Kinder

·Lesedauer: 1 Min.

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, bis zum 1. August eine Impfstrategie für Kinder vorzulegen. Bisher sind Corona-Impfungen für Kinder nur bei bestimmten Vorerkrankungen und nach Risikoabwägung empfohlen. Gemeinsam mit Epidemiologen, den Experten der Ständigen Impfkommission (Stiko) und Kinderärzten müsse analysiert werden, welche Erfahrungen England, Portugal und Israel mit der Delta-Virusvariante sowie Impfungen von Kindern gemacht haben, sagte Schwesig in der ZDF-Sendung "maybrit illner". Dann müsse über die Impfmöglichkeit für Kinder entschieden werden.

Schwesig befürchte, die derzeit einsetzende Urlaubslust könne wegen der Delta-Variante erneut zu einem neuen Aufflammen der Pandemie führen. Deshalb forderte die Landeschefin erneut zwei verpflichtende PCR-Tests und fünf Tage Quarantäne für Reiserückkehrer. Auf die Frage, warum dieser Vorschlag auf der Impfberatung der Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) in dieser Woche keine Mehrheit fand, sagte die SPD-Politikerin: "Das kann ich Ihnen auch nicht sagen". Vor der Beratung habe es Zustimmung zu diesem Vorschlag gegeben. Sie "stelle leider fest", dass sich Vorschläge nicht immer gleich durchsetzen. Wünschenswert wäre, dass die Bundesländer in Fällen, in denen Entscheidungen im Bund zu lange dauerten, "wieder selbst handeln können". cri

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.