Ministerpräsidentenkonferenz am Freitag abgesagt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Bund-Länder-Schalte am Mittwoch mit weitreichenden Beschlüssen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist eine schon seit längerem für Freitag geplante Videokonferenz der Ministerpräsidenten abgesagt worden. Das teilte das aktuelle Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlin, am Donnerstag mit. Ursprünglich war die Konferenz als Präsenztreffen dreitägig mit verschiedensten Themen geplant. Wegen stark steigender Infektionszahlen war sie später verkürzt und ins Internet verlegt worden - ehe nun die Absage folgte.

Bei einer kurzfristig einberufenen Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch hatten sich die Ministerpräsidenten auf einen bundesweiten Teil-Lockdown ab Montag verständigt. Um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, sollen unter anderem Gaststätten, Theater und Kinos, Sport- und Freizeiteinrichtungen einen Monat lang schließen. Auf die Bürger kommen zudem strenge Kontaktbeschränkungen zu. Nunmehr sind die Regierungen in den Ländern damit beschäftigt, das umzusetzen. Daher erschien ihnen ein neuerliches Treffen zwei Tage später wenig sinnvoll.