Ministerpräsident Sánchez empfängt erstmals Separatistenchef Torra

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der separatistische Regionalpräsident der Region Katalonien, Joaquim Torra, haben sich erstmals getroffen.

Sánchez empfing Torra im Madrider Regierungspalast mit dem erklärten Ziel einer Annäherung beider Seiten.

Nach Medienberichten will der Sozialistenführer der Regierung in Barcelona eine Serie von Wirtschafts- und Sozialmaßnahmen anbieten. Der Möglichkeit einer Trennung der Region von Spanien wolle er aber eine Absage erteilen, hieß es.

Sánchez besteht weiterhin auf Achtung der Verfassung, hofft aber, dass der Dialog zur Verständigung führen werde.

"Eine politische Krise erfordert politische Lösungen. Dieses Treffen ist ein konstruktiver Beginn für normale Beziehungen", twitterte der Ministerpräsident.

Die beiden Regierungschefs sind seit kurzer Zeit im Amt. Sánchez hatte seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy am 1. Juni per Misstrauensvotum zu Fall gebracht und führt nun eine MInderheitsregierung.

Torra trat sein Amt Mitte Mai an. Sein Vorgänger Carles Puigdemont war von Rajoy im Herbst 2017 nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober abgesetzt worden.