Mini Countryman 2020 Facelift: Erlkönig bei Wintertests erwischt

feedback@motor1.com (Stefan Wagner)
Mini Countryman Facelift Spy Photos

Er soll in der zweiten Jahreshälfte debütieren

Zugegeben, auf den ersten Blick sieht es nicht unbedingt so aus, als würde Mini beim Facelift des Countryman mit dem Holzhammer vorgehen. Dennoch investiert man offenbar recht viel Zeit in Entwicklung und Tests auf der Straße - erstmals sahen wir Prototypen des überarbeiteten Modells im Juli 2019. Jetzt haben wir neue Erlkönigbilder erhalten, die uns den aktuellen Stand der Dinge zeigen. 

Das ist neu bei Mini

Das finale Design an Front und Heck ist noch immer nicht eindeutig zu erkennen. An der Front wirkt der kleine Crossover insgesamt ein wenig flacher. Was genau mit Motorhaube, Scheinwerfern und Grill passiert, wird aber noch geschickt von Tarnfolie verschleiert. An früheren Erlkönigen konnte man bereits adaptive Matrix-LED-Scheinwerfer erkennen.

Am Heck sieht man bisher kaum nennenswerte Änderungen. Außer, dass die Rückleuchten wohl ein anderes Design erhalten werden. An diesem Prototypen fehlt zudem die Dachreling. 

Das Interieur des aufgefrischten Countryman konnte in keinem der bisherigen Erlkönigbilder entlarvt werden. Unsere Fotografen berichten immerhin von einem größer aussehenden Infotainment-Bildschirm.

Was die Antriebe betrifft, dürften sich die Neuerungen ebenfalls in Grenzen halten. Weiterhin dürfte es die Option zwischen 1,5-Liter-Dreizylindern und 2,0-Liter-Vierzylindern als Diesel und Benziner geben. Der Countryman Plug-in-Hybrid wurde in puncto Reichweite erst im August 2019 aufgebohrt, die elektrifizierten Plattform-Geschwister X1 und X2 25e zogen gerade nach. Es sollte vorerst bei den gut 55 Kilometer E-Reichweite bleiben.

Der aktuellen Informationslage nach sollte das Facelift des Mini Countryman in der zweiten Hälfte 2020 debütieren, eventuell ja auf dem Pariser Autosalon im Oktober.