Mindestens sechs Tote durch Erdbeben der Stärke 6,0 vor der Küste Indonesiens

·Lesedauer: 1 Min.
Zerstörungen in Klinik in Blitar

Durch die Folgen eines Erdbebens vor der indonesischen Insel Java sind am Samstag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der Katastrophenschutz sprach darüber hinaus von einem Schwerverletzten. Aus der Gegend von Malang wurden Verwüstungen gemeldet. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS lag das Zentrum des Bebens 45 Kilometer südwestlich von Malang in einer Tiefe von 82 Kilometern. Wenn das Zentrum von Erdbeben nahe der Oberfläche der Erde oder des Meeres liegt, werden für gewöhnlich stärkere Schäden verzeichnet.

In der Sieben-Millionen-Einwohner-Stadt Malang waren die Auswirkungen des Bebens stark zu spüren. "Es war sehr stark und dauerte lange an", sagte die Einwohnerin Ida Magfiroh. "Alles geriet ins Schwanken." Auf Bildern aus dem Unglücksgebiet war zu sehen, dass die Decke eines Krankenhauses in Blitar einstürzte und Trümmer auf dem Flur des dortigen Stadtparlaments lagen.

In Indonesien sind häufig seismische und vulkanische Aktivitäten zu spüren, weil das Land auf dem pazifischen "Feuerring" liegt. Dort treffen tektonische Platten aufeinander. 2018 wurden nach einem Erdbeben der Stärke 7,5 in Palu auf der Insel Sulawesi 4300 Tote und Vermisste gezählt. Am 26. Dezember 2004 löste ein Erdbeben der Stärke 9,1 vor der Küste Sumatras einen Tsunami aus, durch den in der Region 220.000 Menschen ums Leben kamen.

ao/lan