Mindestens fünf Jahre Haft für 16-Jährige nach tödlichem Angriff auf Kind

Eine 16-jährige Britin ist wegen der Tötung einer Siebenjährigen zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden, wovon sie fünf Jahre ganz sicher absitzen muss. Die Jugendliche sei eine "große Gefahr für die Öffentlichkeit", stellte Richter Michael Soole am Freitag fest. Die damals 15-Jährige hatte das Mädchen im Januar auf einem Spielplatz mit einem Teppichmesser attackiert und erstickt.

"Die Schwere der Tat der Tötung eines kleinen Kindes spricht für sich selbst", erklärte Soole dem Gericht. Bei einer vorherigen Anhörung hatte die Jugendliche bereits ihre Schuld gestanden. Zur Urteilsverkündung waren nur ihre Eltern anwesend, sie selbst wurde per Video zugeschaltet. Soole bezeichnete den Fall bei der Urteilsverkündung als "wirklich außergewöhnlich".

Psychiatrische Gutachten bescheinigten der Angeklagten psychische Probleme, die bereits ein Jahr vor der Tat aufgetreten sein sollen. Laut Staatsanwalt litt die Jugendliche unter wahnhaften Gedanken und hielt manche Menschen für "Roboter".

Der Tod der siebenjährigen Katie Rough in Nordengland hatte Anfang des Jahres landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Das leblose Mädchen war mit Schnitten an Hals und Oberkörper auf einem Spielplatz in der Nähe ihres Hauses in York gefunden worden. Vermutlich war sie zuerst erstickt und dann mit einem Teppichmesser malträtiert worden.

Nach der Tat verständigte die blutüberströmte, damals noch 15-jährige Angreiferin selbst die Polizei. Als die Beamten bei ihr eintrafen, hielt sie die Stichwaffe immer noch in der Hand.

In den vergangenen Jahren wurde Großbritannien von mehreren tragischen Tötungen durch Minderjährige erschüttert. Im Nordosten Englands prügelten im vergangenen Jahr eine 13-Jährige und eine 14-Jährige eine 39 Jahre alte Frau zu Tode. Beide Mädchen wurden zu lebenslanger Haft verurteilt.

Am berüchtigsten ist wohl der Fall von Jon Venables und Robert Thomson, die 1993 einen zweijährigen Jungen in Liverpool töteten. Beide waren zum Zeitpunkt der Tat erst zehn Jahre alt. Am Donnerstag kam Venables erneut in Haft, nachdem bei ihm zum zweiten Mal Kinderpornographie entdeckt worden waren.