Mindestens elf Tote durch Erdrutsche in Indonesien

·Lesedauer: 1 Min.
Nach dem Erdrutsch in West Java

Durch Erdrutsche sind in der indonesischen Provinz West Java mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben vom Sonntag war unter den Opfern ein sechsjähriger Junge. Der erste Erdrutsch wurde am Samstagabend durch sintflutartige Regenfälle in der Stadt Sumedang ausgelöst.

Unter einem nachfolgenden Erdrutsch wurden Stadtbewohner und ein Rettungsteam begraben, wie die Sprecherin des Katastrophenschutzes, Seni Wulandari, mitteilte. "Wir sind noch damit beschäftigt, die Zahl der Vermissten nach dem zweiten Erdrutsch festzustellen", sagte Wulandari. Zahlreiche Menschen hätten sich nach dem ersten Erdrutsch an den Rettungsarbeiten beteiligen wollen.

In Indonesien gibt es häufig Erdrutsche und plötzliche Überschwemmungen. Erst im September kamen auf Borneo elf Menschen durch einen Erdrutsch ums Leben, einige Monate zuvor wurden auf Sulawesi nach einem Erdrutsch dutzende Tote beklagt. Der indonesische Katastrophenschutz geht davon aus, dass rund 125 Millionen Einwohner des Landes - und damit fast die Hälfte - in Gebieten leben, in denen ein Risiko von Erdrutschen besteht.

ao/ck