Mindestens acht Tote bei Einsturz von Straße in China

Blick von oben auf das riesige Loch

Beim Einsturz einer Straße in China sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Neun Menschen seien gerettet worden, drei weitere würden noch vermisst, teilte die Stadtverwaltung der südchinesischen Industriemetropole Foshan am Donnerstag mit. Nach ihren Angaben brach die Straße in der Innenstadt am Vorabend ein, nachdem in einer darunter liegenden U-Bahn-Baustelle Wasser eingedrungen war.

Alle Geretteten waren laut Stadtverwaltung Bauarbeiter. Ob es sich bei den Toten und Vermissten ebenfalls um Arbeiter handelte, war zunächst unklar. Die Suche nach den Vermissten gehe weiter, hieß es in der Erklärung. Es werde daran gearbeitet, den Schaden so rasch wie möglich wieder zu beheben.

Der Riss in der mehrspurigen Straße war sieben Meter tief und so groß wie zwei Basketballfelder, wie die Zeitung "China Daily" berichtete. Bilder vom Unglücksort zeigten einen riesige Schneise mit Schlamm, Wasser und Betontrümmern.

Arbeitsunfälle sind in China, wo häufig Sicherheitsbestimmungen missachtet werden, keine Seltenheit. Allein im vergangenen Jahr starben bei solchen Unfällen landesweit 38.000 Menschen.