Mindestens 32 Tote und 91 Verletzte bei Zugunglück in Ägypten

·Lesedauer: 1 Min.
Mindestens 32 Tote und 91 Verletzte bei Zugunglück in Ägypten

Bei einem Zugunglück in Ägypten sind nach Regierungsangaben mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 91 weitere Menschen wurden dem Gesundheitsministerium zufolge am Freitag verletzt, als zwei Passagierzüge im Süden des Landes zusammenstießen. Videobilder vom Unglücksort in der Region Tahta 460 Kilometer südlich von Kairo zeigten mehrere umgestürzte Waggons. Laut einer Erklärung der Bahnverwaltung ereignete sich das Unglück, nachdem in einem der Züge in mehreren Wagen die Notbremse betätigt worden war.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi versicherte, nach dem Unglück werde es eine "abschreckende Bestrafung" des oder der Verantwortlichen geben. Diese Bestrafung werde "unverzüglich" erfolgen, schrieb Sisi im Kurzbotschaftendienst Twitter - ob es sich nun um Nachlässigkeit, Korruption oder andere Gründe handle.

Bei dem Zugunglück stießen nach Angaben der Bahngesellschaft der Zug auf der Verbindung Luxor-Alexandria und der Zug auf der Verbindung Assuan-Kairo zusammen. Gesundheitsministerin Hala Sajed begab sich zum Unglücksort, um die Verletzten zu besuchen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Ermittlungsverfahren.

In Ägypten gab es in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von schweren Zugunglücken. Beim schwersten derartigen Unglück in der Geschichte des Landes wurden 2002 mehr als 370 Menschen getötet, als in einem Zug südlich von Kairo ein Feuer ausbrach. Im Februar 2019 starben mehr als 20 Menschen, als ein Zug im Kairoer Hauptbahnhof entgleiste und in Brand geriet.

ao/lan