Mindestens 35 Tote bei Autobomben-Anschlag in Kabul

Bei einer schweren Explosion in der afghanischen Hauptstadt sind mindestens 12 Menschen getötet worden. Zahlreiche weitere wurden verletzt. Das bestätigte am frühen Morgen ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Bisher seien zehn Menschen in Krankenhäuser gebracht worden.

Nach ersten Erkenntnissen sprengte sich ein Selbstmordattentäter in einem Auto in die Luft. Die Bombe soll im Viertel Gulai-e Dawachana, nahe dem Haus des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers, Hadschi Mohammed Mohakek, detoniert sein. Der Stadtteil wird mehrheitlich von der schiitischen Hasara-Minderheit bewohnt. Der Fahrer des Wagens kam bei der Explosion ums Leben. Seine Motive sind noch unklar.