Mindestens 46 Tote bei Brand in indonesischer Feuerwerksfabrik

Verheerender Brand in indonesischer Feuerwerksfabrik

Bei einem verheerenden Brand in einer indonesischen Feuerwerksfabrik sind mindestens 46 Arbeiter getötet worden. Dutzende weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt, zehn wurden noch vermisst. Demnach brach das Feuer am Donnerstagmorgen um 09.00 Uhr (04.00 Uhr MESZ) in der in einem Industriegebiet unweit von Jakarta gelegenen Fabrik aus. Erst am Nachmittag war der Brand gelöscht. Die Ursache war zunächst unklar.

Den Behörden zufolge startete das Feuer in der Nähe des Vordereingangs und breitete sich mit rasender Geschwindigkeit in der ganzen Produktionsstätte aus. Einwohner berichteten im Fernsehen von zwei heftigen Explosionen. Die meisten Opfer wurden nach Angaben eines Polizeisprechers im hinteren Teil gefunden. Vermutlich seien sie vor dem Brand geflüchtet.

Die Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, sagte ein Feuerwehrmann dem Sender Metro TV. Laut dem Polizeisprecher hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks 103 Arbeiter in der Fabrik auf.

Der Anwohner Beni Benteng berichtete AFP, er habe eine Explosion gehört, gefolgt von Hilfeschreien im Gebäude. "Meine Freunde, ich und ein paar Polizisten schlugen eine Wand ein, damit die Menschen heraus konnten", sagte er. In ihrer Verzweiflung seien einige Arbeiter, darunter auch Frauen, vom Dach gesprungen, fügte er hinzu.

Fernsehbilder zeigten ein zum Großteil eingestürztes Gebäude sowie verbrannte Fahrzeuge. In einem nahegelegenen Krankenhaus der Polizei lagen bandagierte Verletzte auf Tragen, während Freunde und Angehörige verzweifelt nach Vermissten suchten. Nach Angaben eines verletzten Arbeiters brach der Brand mitten während der Produktion aus. Was genau passiert sei, könne er aber nicht sagen, da er zu dem Zeitpunkt draußen gearbeitet habe.

Die Unglücksursache war zunächst unklar, die Behörden nahmen Ermittlungen auf. Die Fabrik des Unternehmens Panca Buana Cahaya Sukses hatte nach Angaben des Bezirksvertreters Toni Rustoni erst vor sechs Wochen ihren Betrieb aufgenommen. Angehörige der Opfer forderten die Firma auf, sie nicht im Stich zu lassen. Ihre 15-jährige Schwester sei schwer verletzt worden, sagte die 20-jährige Diana Metro TV. Sie brauche viel Hilfe und Unterstützung, dafür müsse das Unternehmen aufkommen.

Die Feuerwerksfabrik liegt in einem Industriegebiet von Tangerang, einer Trabantenstadt 20 Kilometer westlich von Jakarta. Die Industriezone grenzt unmittelbar an ein Wohngebiet.

Tödliche Brände kommen in Indonesien immer wieder vor. Ein Grund sind niedrige Sicherheitsstandards, die zudem nur selten eingehalten werden.