Mindestens 19 Tote bei Brand in New Yorker Wohnhochhaus

·Lesedauer: 2 Min.
Feuerwehr in New York (AFP/Ed JONES)

Bei einem Großbrand in einem Wohnhochhaus in New York sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. 63 weitere Menschen seien bei dem Feuer am Sonntag im Stadtteil Bronx verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich, teilte Bürgermeister Eric Adams mit. Unter den Toten sind auch neun Kinder und Jugendliche. Laut Feuerwehrangaben hatte ein elektrisches Heizgerät den Brand ausgelöst.

Der Brand war am Vormittag im unteren Teil des 19-stöckigen Gebäudes ausgebrochen. Feuerwehrchef Daniel Nigro sagte unter Berufung auf "physische Beweise und Berichte von Bewohnern", dass ein "tragbares elektrisches Heizgerät in einem Schlafzimmer das Feuer ausgelöst" habe. Die betreffende Wohnung lag demnach im ersten und zweiten Stock des Gebäudes und die Tür war offengelassen worden, sodass sich das Feuer im Gebäude ausbreiten konnte.

Die Flammen hätten schnell einen Großteil des Gebäudes erfasst, der Rauch sei "sehr" dicht gewesen und habe sich "über die gesamte Höhe des Gebäudes" ausgebreitet. Die Feuerwehrleute fanden Opfer "in jedem Stockwerk und in den Treppenhäusern", sagte Nigro zu Reportern. Es habe keine Feuerleitern in dem Gebäude gegeben.

"Das letzte Mal, dass wir einen so schrecklichen Verlust an Menschenleben zu beklagen hatten, war ein Brand vor über 30 Jahren, ebenfalls hier in der Bronx", sagte Nigro.

Bürgermeister Adams, der sein Amt erst zu Jahresbeginn angetreten hatte, sprach im Fernsehen von "fürchterlichen" Opferzahlen und "einem der schlimmsten Feuer" in der Geschichte der Stadt. "Schließen Sie sich mir an und beten Sie für diejenigen, die wir verloren haben, insbesondere für die neun unschuldigen jungen Menschen, die ihr Leben verloren haben", schrieb er später auf Twitter.

Die Verletzten wurden in fünf verschiedene Krankenhäuser gebracht. Viele von ihnen litten den Behörden zufolge an Herz- und Atemstillstand.

Mindestens 200 Feuerwehrleute waren gegen die Flammen im Einsatz. Auf Bildern, die in den Onlinenetzwerken zirkulierten, waren riesige Flammen und eine dicke schwarze Rauchwolke zu sehen, die aus einem Fenster des Apartment-Gebäudes drangen.

Nachbarn schilderten schreckliche Szenen. Bewohner des Gebäudes, die offensichtlich von den Flammen eingeschlossen waren, hätten verzweifelt aus den Fenstern gewunken. "Viele Menschen gerieten in Panik", sagte George King, der direkt neben im Brand geratenen Hochhaus wohnt, der Nachrichtenagentur AFP. Niemand habe jedoch "aus dem Gebäude springen wollen".

"Da waren viele Kinder, die schrien: 'Hilfe! Hilfe! Hilfe!'", sagte Dilenny Rodriguez der AFP. Sie schilderte, wie sie mit ihren Kindern durch das verrauchte Treppenhaus floh. Dabei habe sie auf dem Boden eine Leiche sowie einen toten Hund gesehen.

Bürgermeister Adams sagte, dass "viele" der Bewohner des Gebäudes Muslime waren, die aus Gambia nach New York gezogen waren.

Erst am Mittwoch waren einem Hausbrand in Philadelphia, das rund 150 Kilometer südlich von New York liegt, zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter acht Kinder.

fml

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.