Millionenraub: Anklage nach Überfall auf Juwelier erhoben

Duisburg (dpa) – Nach einem Millionenraub in Duisburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Männer erhoben. Sie sollen beteiligt gewesen sein, als am 11. Oktober 2021 ein Juwelier überfallen und ausgeraubt worden ist. Die Beute bestand laut Anklage aus Schmuck und Goldbarren im Wert von rund einer Million Euro.

Wann es zum Prozess kommen wird, steht noch nicht fest. Nach Angaben des Duisburger Landgerichts müssen die zuständigen Richter zunächst noch über die Zulassung der Anklage entscheiden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Täter dem Juwelier morgens um 9.30 Uhr im Treppenhaus seines Duisburger Wohn- und Geschäftshauses aufgelauert haben. Laut Anklage wurde er zu Boden geschlagen, gefesselt, geknebelt und mit einer Schusswaffe bedroht. Anschließend soll ihm der Schlüssel des Tresors abgenommen worden sein.

Die Täter konnten damals mit der Beute flüchten. Einer von ihnen soll in der Nähe des Juweliergeschäfts in einem Fluchtwagen gewartet haben. Die Angeklagten sind 22 bis 34 Jahre alt und wohnten zur Tatzeit in Duisburg. Der Vorwurf lautet auf schweren Raub und gefährliche Körperverletzung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.