Millionen Menschen wegen Corona-Ausbruchs in Peking zum Homeoffice aufgefordert

Geschlossene U-Bahn-Station in Peking (AFP/Jade GAO) (Jade GAO)

In der chinesischen Hauptstadt Peking sind nach landesweiten Ferien und einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen am Donnerstag Millionen Menschen zur Arbeit zurückgekehrt. Viele arbeiteten im Homeoffice, nachdem die städtischen Behörden am Mittwoch rund ein Fünftel der U-Bahn-Stationen geschlossen und die Bewohner im bevölkerungsreichsten Stadtbezirk Chaoyang aufgefordert hatten, zu Hause zu bleiben. Aus der 21-Millionen-Einwohner-Stadt Peking wurden am Donnerstag nur 50 Neuinfektionen gemeldet.

Arbeitnehmer, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, wurden aufgerufen, mit privaten Verkehrsmitteln zu fahren und Menschenansammlungen zu meiden. Auch die Behörden des Stadtbezirks Tongzhou riefen die Bewohner zur Arbeit von zu Hause aus auf.

Während der landesweiten fünftägigen Ferien zum Tag der Arbeit war das öffentliche Leben in Peking deutlich eingeschränkt worden. Unter anderem waren Restaurants und Fitnessstudios geschlossen. Die Einnahmen durch inländische Touristen sanken laut offiziellen Zahlen um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Hauptstadt geht derzeit im Kampf gegen das Coronavirus vorsichtig vor, nachdem ein wochenlanger Lockdown in der größten chinesischen Stadt Shanghai zu Lebensmittelknappheit und Unmut in der Bevölkerung geführt hatte.

Shanghai ist das Epizentrum des derzeitigen Corona-Ausbruchs. Aus der Hafenstadt wurden am Donnerstag über 4600 Neuansteckungen gemeldet, die meisten davon sind nach offiziellen Angaben asymptomatisch. Damit setzte sich dort ein Abwärtstrend bei den Corona-Fällen fort. Die Stadt hat einige ihrer Restriktionen bereits wieder gelockert.

Derzeit (Stand 3. Mai) befinden sich nach Daten des Unternehmens Nomura über 40 chinesische Städte entweder vollständig oder teilweise im Lockdown oder haben die Mobilität der Bürger eingeschränkt. Städte wie Hangzhou und Peking haben häufigere Corona-Tests angeordnet.

Einige Beschränkungen wurden indes gelockert: Peking hatte am Mittwoch angekündigt, dass Einreisende aus dem Ausland ihre Quarantäne nach zehn Tagen in einer zentralen Einrichtung und einer Woche Selbstisolation zuhause verlassen dürfen. Zuvor waren 21 Tage vorgeschrieben. Ein Sprecher der Regierung begründete dies mit der kürzeren Inkubationszeit und den milderen Symptomen der Omikron-Variante des Virus.

China hat derzeit mit dem schwersten Corona-Ausbruch seit Beginn der Pandemie vor gut zwei Jahren zu kämpfen. Dabei stößt das Land mit seiner lange weitgehend erfolgreichen Null-Covid-Strategie mit Massentests, harten Lockdowns und Reisebeschränkungen an ihre Grenzen.

se/noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.