Millionen-Förderung von Flugtaxis: Grüne kritisieren Minister Scheuer für Steuer-Verschwendung

·Lesedauer: 1 Min.
Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor einem Flugtaxi-Modell
Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor einem Flugtaxi-Modell

Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wegen der Förderung von Flugtaxis eine Verschwendung von Steuergeld vorgeworfen. Er sagte Business Insider: "Das Flugtaxi wird kein einziges unserer Verkehrsprobleme lösen. Trotzdem hat die Bundesregierung dafür in den letzten Jahren 11,9 Millionen Euro verpulvert." Eine Anfrage Kindlers ergab, dass Scheuers Ministerium die Entwicklung von Flugtaxis zwischen 2019 und Juli 2021 mit 11,9 Millionen Euro gefördert hat. Dabei wurden insgesamt zwölf Projekte zur Forschung, Erprobung und Anwendung von Flugtaxis unterstützt.

Gefördert wurden unter anderem eine Konzeptstudie zum Umbau des Hauptbahnhofes von Ingolstadt, sodass Flugtaxis dort landen können. Dieses Projekt erhielt 1,2 Millionen Euro. Die Lufttaxi-Konzepte "SkyCab I" und "SkyCap II" der FH Aachen wurden mit 2,1 Millionen Euro unterstützt. Voll ausgeschöpft wurde die Flugtaxi-Förderung offenbar nicht, möglich gewesen wären zwischen 2019 und 2021 insgesamt 21,1 Millionen Euro. Kindler bezweifelte, ob Flugtaxis jemals in größerem Umfang eingesetzt werden. "Bis heute kann Scheuer keinen Bedarf, keine Regionen und keine Routen für Flugtaxis benennen", sagte er.

Neben Scheuer griff Kindler besonders Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) an. Sie und Scheuer träumten "von einer Flugtaxi-Utopie und verschwenden dafür die Steuergelder der Bürgerinnen und Bürger", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Grünen. Währenddessen stiegen die Preise für den öffentlichen Nahverkehr, die Kapazitäten des Schienennetzes seien ausgereizt und die Luftverschmutzung in Städten steige. "Statt das Geld in solchen Luftschlössern zu versenken, sollte der Minister die Millionen lieber in den Radverkehr und in die Bahn investieren." Davon hätten alle Menschen in Deutschland etwas, sagte Kindler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.