Millionen-Auftrag von Nizhnekamskneftekhim

Siemens sicherte sich Aufträge über Kraftwerke für mehr als eine Milliarde Euro – am geplanten Stellenabbau ändert das wohl trotzdem nichts. Siemens-Chef Joe Kaeser verteidigt die Konzernstrategie weiterhin.


Zunächst einmal ist es eine gute Nachricht für die kriselnde Kraftwerkssparte von Siemens: Binnen zwei Wochen sicherte sich der Konzern Aufträge über Kraftwerke für insgesamt mehr als eine Milliarde Euro. Doch am drastischen Stellenabbau in der Division wird das wohl nicht viel ändern. Es gebe eine Strukturveränderung in den nächsten Jahren, sagte Siemens-Chef Joe Kaeser. „Daran wird ein Auftrag, für den wir dankbar sind, nichts ändern.“ Er betonte aber seine Gesprächsbereitschaft.

Am Montag war eine große Delegation aus Russland zur Vertragsunterzeichnung in die Siemens-Konzernzentrale nach München gekommen. Siemens-Chef Kaeser hatte die Aussprache des Namens des Kunden vorher geübt: Das Unternehmen Nizhnekamskneftekhim gehört zur TAIF-Gruppe. Siemens soll als Generalunternehmer ein schlüsselfertiges Kraftwerk mit zwei Gas- und einer Dampfturbine in Tatarstan zur Energieversorgung einer petrochemischen Anlage errichten. Einschließlich Service beläuft sich das Auftragsvolumen auf 380 Millionen Euro. Erst vor einer Woche hatte Siemens einen weiteren Großauftrag vermeldet. Die Münchener sollen für rund 700 Millionen Euro zwei Gaskraftwerke in Libyen bauen.

Es waren intensive Verhandlungen, berichtete Kaeser. Auch General Electric hatte sich laut Industriekreisen intensiv um den Auftrag bemüht. Das Thema Russland und Gasturbinen ist ja für die Münchener ein heikles. Bei einem anderen Auftrag waren zwei Turbinen vertragswidrig auf die Krim verschifft worden, es läuft ein Rechtsstreit. Kaeser betonte, der aktuelle Auftrag komme von einem privatwirtschaftlichen Unternehmen aus der Petrochemie. Eine Gefahr des Missbrauchs sehe er hier nicht. Siemens hatte aber zusätzliche Absicherungen eingeführt, um eine Wiederholung zu verhindern.


Der Präsident von Tatarstan, Rustam Minnikhanov, sagte in München, man wolle im nächsten Jahr weitere Infrastrukturprojekte starten. Als Beispiel nannte er die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Moskau nach Kazan. „Bei vielen Projekten hat Siemens ein großes Potenzial.“

Das sind für Kaeser gute Nachrichten. Doch die Aufträge könnten ihm die Verhandlungen mit den Arbeitnehmern erschweren. 6900 Arbeitsplätze will er in der Kraftwerkssparte streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Die Empörung ist groß. Aus der Politik, Kirchen und von den Gewerkschaften hagelte es in den vergangenen Wochen massive Kritik. Kaeser aber verteidigt die Entscheidung. Bei strukturellen Veränderungen wie im Kraftwerksmarkt, ist er überzeugt, müsse man handeln.

An dieser Bestandsaufnahme ändern die beiden Großaufträge wohl nicht viel. Schließlich müsse die Division Aufträge über 13 Milliarden Euro reinholen, um nur den Vorjahreswert zu erreichen, hieß es in Industriekreisen. Business as usual also seien die Aufträge aus Libyen und Russland – aber nicht groß genug, als dass man den Stellenabbau nun abmildern könne. Vor knapp drei Jahren hatte Kaeser in Ägypten den größten Auftrag in der Konzerngeschichte geholt, inklusive Windkraft waren das acht Milliarden Euro. Das Projekt half, den Stellenabbau zumindest hinauszuzögern.

Diesmal aber ist nicht absehbar, dass Siemens den Arbeitnehmern wegen der neuen Aufträge größere Konzessionen machen könnte. Zwar ist es gut möglich, dass der Stellenabbau nach den Verhandlungen, die Anfang 2018 so richtig beginnen, etwas niedriger ausfallen könnte. In der Vergangenheit gelang es meist, ein paar hundert Stellen durch kreative Lösungen zu retten. Doch ist offen, ob womöglich noch ein Standort erhalten werden kann. In Industriekreisen wird spekuliert, dass in Sachen Görlitz das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Seit Verkündung der Kürzungspläne steht auch Kaeser persönlich in der Kritik. Die offizielle Präsentation der Pläne überließ er vor einigen Wochen Personalchefin Janina Kugel. Er selbst empfing an diesem Tag in England die Queen und traf später den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron.


Sein Konzernumbau in den vergangenen Jahren hatte zwar eindeutig Erfolge gezeigt. Während der Erzrivale General Electric in der Krise steckt, konnte Siemens die alte Wachstumsschwäche überwinden und die Profitabilität steigern.

Doch sorgt Kaesers Kurs stärker in Richtung einer Holding auch im Haus bei einigen für Unwohlsein. In einem Gespräch mit dem Manager Magazin ließ er vor kurzem die Zukunft von Teilen der Kraftwerkssparte offen. Anders als in den anderen Bereichen gebe es bei den Großkraftwerken nicht so viele Synergien mit anderen Siemens-Geschäften.

Das könnte für weitere Unruhe bei den Beschäftigten sorgen. Siemens will die Werke im strukturschwachen Görlitz und in Leipzig dichtmachen. Die Produktionsstätte in Erfurt wird womöglich verkauft. Von Schließung bedroht ist auch der Lösungsstandort Offenbach, an dem unter anderem neue Kraftwerke geplant werden.

Vergangenen Freitag verteidigte Willi Meixner, Chef der Siemens-Kraftwerkssparte, in Essen vor 4000 Arbeitnehmern die Kürzungspläne. „Zurzeit arbeiten wir in der Kraftwerkssparte zwei Monate im Jahr, ohne dafür Aufträge abrechnen zu können“, sagte er laut Teilnehmern. Das könne sich Siemens nicht leisten. Reinhard Hahn, Aufsichtsratsmitglied für die IG Metall, konterte, die Division sei alles andere als ein Sanierungsfall. Siemens müsse die Chancen der Energiewende besser nutzen.